Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 631 mal aufgerufen
 Reviews Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Jogi
Administrator

Beiträge: 5.582


18.05.2006 21:26
Axxis/Krokus - 13.05.06/Andernach (Live Club) (Konzertbericht!!) antworten
Zu einer Double-Headliner Tour durch Deutschland hatten die Herren von Axxis und Krokus geladen, und weil das noch nicht reicht, gab es aus dem Hause 'AFM' gleich noch die Dezperadoz dazu, die den zwei Großen kräftig einheizen sollten. Den Abschluss der Tour bildete das Konzert in Andernach bei Koblenz im 'JUZ/Live Club' am vergangenen Samstag. Auffällig bei der Location ist sofort, dass es sich hierbei um eine wirklich kleine Räumlichkeit handelt. Die Bühne fast zu winzig, um ein anständiges Equipment aufzubauen und was noch übrig bleibt, gibt kaum Bewegungsfreiheit für die Künstler. Andererseits gelten gerade solche Konzerte als diejenigen, die den Besucher wirklich nah an die Band ranlassen und demzufolge ist ein Verbund zwischen Akteur und Publikum zumeist vorprogrammiert. Darin liegt der Reiz.

Und so war es auch diesmal. Die Halle war an sich gut gefüllt, aber es hätten durchaus mehr sein können. Eine Schelte gibt es gleich vorweg: Bernhard Weiß von Axxis berichtete gleich zu Anfang, dass man schon mit vielen Veranstaltern verschiedenster Art zusammen gearbeitet habe. Das aber gerade bei diesem Event, bei dem die Stadt Andernach Veranstalter ist, ca. 150 Konzertplakate in den Mülltonnen aufgefunden wurden, ist schon ein dicker Hund. Insofern gibt es hier die rote Karte für die Kommunalen und man kann nur hoffen, dass dies nicht aus dem mangelnden Interesse an solch kulturellen Darbietungen, wie eben einem Rockkonzert, liegt. Dann gute Nacht für die Musikbegeisterten aus dem Raum Andernach. Das Publikum dort hat so etwas nicht verdient.



Die Dezperadoz kommen aus dem Süd-Westen Deutschlands und haben nach eigenen Angaben erst ihr zehntes Konzert an diesem Abend. Erstaunlich selbstsicher präsentierten sie uns sieben Songs, vornehmlich von ihrem neuen Album "The Legend And The Truth". Nun, den Stil würde ich schon als Heavy Metal bezeichnen, allerdings wird in fast jedem Song ein Touch von Western eingebaut. Manchmal ist es der Refrain in den einzelnen Tracks, ein anderes mal sind es die Melodieabläufe, die an die Südstaaten der USA erinnern. Der Sound war für die Band noch nicht optimal. Es war laut, und bevor der Mischer dann alle Knöpfe passend drehen konnte, war das Programm beendet. Allerdings dies auch nicht freiwillig. Ein defekter Marshall-Amp zwang die Dezperadoz zum aufhören. Ich denke, dass es ihnen an diesem Abend auch nicht so viel ausgemacht hat, denn immerhin wurde vorher freudig darauf hingewiesen, dass man im Anschluss an diese Tour noch ein paar Gigs zusammen mit Gotthard spielen darf. Es gibt also für alle Interessierten weiterhin die Möglichkeit, sich von dieser deutschen Band zu überzeugen.





Nach einer kurzen Umbaupause betraten dann Bernhard Weiß und seine Mannen die Bühne. Und von Anfang an war der Sound sehr annehmbar. Ich schreibe das, weil gerade an den Vortagen, u.a. in Hamburg, die Lautstärke bemängelt worden war. Das kann ich für Andernach nicht bestätigen. Satte Bassdrums und ein gut wahrnehmbarer Gesang ergänzten die guten Soundsettings. Etwas, was für eine Band wie Axxis auch enorm wichtig ist, denn gerade die vielen Chorgesänge können nur dann zur Geltung kommen, wenn auf den Gesang beim Mixen besonderer Wert gelegt wird.
Axxis eröffneten ihre Setlist mit dem Opener "Dance With The Devil" ihres aktuellen Albums "Paradise In Flames" und sie hatten sofort das Publikum auf ihrer Seite. Es folgte "Tales Of Glory Island" vom gleichen Album. Schon bei der Darbietung dieser beiden Songs wurde mir wieder klar, dass Axxis in Sachen 'Melodic Metal' immer noch mit das Beste sind, was aus Deutschland kommt.







Sie haben eine unheimliche Live-Performance und vermitteln zumindest nach außen hin sehr viel Spielfreude. Axxis wirken wie aus einem Guss und es macht sich bezahlt, wenn eine Band über so lange Zeit besteht und sich im Grunde genommen weitestgehend stilistisch nicht besonders verändert hat. Es ist klar, was die Fans erwarten, und genau diesem Anspruch ist die Gruppe mit dem Album "Paradise In Flames" wieder gerecht geworden. Das Ganze hat sich inzwischen auch zu einer richtigen Aufführung entwickelt. Bernhard Weiß als Leadsänger hat nicht nur eine markante Stimme, sondern auch der Auftritt der Sängerin Lakonia passt ins Bühnenbild wie die Faust aufs Auge. Die Dame hatte erstmals auf dem Vorgängeralbum "Time Machine" satte Backgroundvocals eingesungen, inzwischen singt sie auch Duetts und gibt dem einen oder anderen Song einen ganz besonderen Anstrich.









Ich persönlich kann die Kritik, die manchmal geäußert wird, nämlich, dass Bernhard Weiß zu viel auf der Bühne spricht, nicht nachvollziehen. Es gab viel zu lachen und die Stimmung stieg merklich durch den einen oder anderen Gag auf der Bühne. Und auch die Mitmusiker können sich nach wie vor das eine oder andere Lächeln nicht verkneifen, obwohl sie auf der Tour jeden Abend in derselben Formation auf der Bühne stehen. Bernhard Weiß reagiert nach wie vor auf Zwischenrufe und ist um keinen Spruch verlegen.

Für denp:// einen vielleicht etwas zu wenig, stand das aktuelle Album im Mittelpunkt der Setlist. Bereits mit dem dritten Song ging es zurück in vergangene Tage, in denen die Alben "The Big Thrill", "II" und auch "Kingdom Of The Night" im Mittelpunkt des musikalischen Schaffens der Band standen. "Brother Moon" und "Little War" gehen noch immer ab und wurden gut angenommen. Kurz vor einem umfangreichen Akustik-Set spielte die Gruppe ein Instrumental, welches ich persönlich nicht kenne, obwohl ich im Besitz aller Axxis-Alben bin. Das angesprochene Akustik-Programm war interessant, da die Band alte bekannte Songs schlicht umgeschrieben hat und man entweder nur an Hand der Texte oder aber spätestens im Refrain erkennen konnte, um welchen Song es sich handelt. Ganz beiläufig wurden aus dem Publikum zwei Damen auf die Bühne gerufen, die 'mitjammen' durften.





Schon immer war es so, dass das eine oder andere Lied sich auf den Studioplatten als etwas kitschig erwies, dann aber live zu einem unheimlichen Kracher avancierte. Von daher möchte ich behaupten, dass dies gut und offensichtlich bewusst so gemacht ist. So richtig in Fahrt kamen Axxis dann in einem ausschweifenden Medley, in dem man einen Teil der Bandgeschichte abdeckte. Ich erinnere da an Songs wie "Heaven In Black", "Ships Are Sailing" oder die Ballade "Stay Don't Leave Me".





Das im Zugabenteil natürlich "Living In A World" nicht fehlte, dürfte klar sein. Aber auch Backliner Markus erhielt noch seinen Auftritt, als man kurzerhand den AC/DC-Kracher "Highway To Hell" spielte. Ein riesiger Spaß zum Tourabschluss. Und natürlich sollte sich der Kreis schließen. Das tat er auch, denn plötzlich standen zur Feier des Tages die Dezperadoz wieder auf der Bühne und verteilten Unmengen alkoholischer, hochprozentiger Getränke. Für meine Begriffe, trotz der engen Bühne, ein gelungener Auftritt und ich komme zu dem Fazit, dass Axxis noch immer so gut sind, wie ich sie bereits vor 12 Jahren in München am Frankfurter Ring in einem Club erlebt habe. Ich hoffe, die Sache geht noch eine Weile weiter!!

Setlist:
Dance With The Dead
Tales Of Glory Island
Brother Moon
Little War
Take My Hand
Instrumental
Kingdom Of The Night (acoustic version)
Ships Are Sailing (acoustic version)
Touch The Rainbow (acoustic version)
Wind In The Night (Shalom)
My Little Princess
Medley:
…Little Look Back
…Flash Back Radio
…Heaven In Black
…Ships are Sailing
…Stay Don't Leave Me
…Little Look Back
Kingdom Of The Night

Encore:
Living In A World
Angel Of Death
Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye





Und nach dem ich eben noch von einer der besten deutschen Metal-Bands gesprochen habe, war der Abend noch lange nicht gelaufen. Mit den zweiten Headlinern des Abends standen, mit einem der schweizer Topacts schlechthin, immerhin keine geringeren als Krokus auf dem Programm. Ich muss zugeben, dass schon ein wenig Nostalgie bei mir aufkommt, wenn der gute und inzwischen altehrwürdige Marc Storace die Bühne betritt. Und sie haben meines Erachtens noch ein Juwel auf der Bühne. Mandy Meyer (Ex-Gotthard) spielt inzwischen wieder die Leadgitarre, und ob dessen Verweilen dauerhaft gesichert ist, wird wohl auch davon abhängen, wie sich die Band weiterhin behaupten wird und welche Ambitionen der Gitarrist hat.
Ohnehin scheint ja das Beziehungsgeflecht Krokus-Gotthard immer weitere Kreise zu ziehen. Nebenbei sei mir der Einwurf erlaubt, dass es in der Schweiz auch noch andere dufte Bands gibt. Die Setlist bei Krokus besteht ja ohnehin weitestgehend aus Klassikern. Schon der Eröffnungssong "Nightwolf" lässt einen in Erinnerungen schwelgen.





Die weiteren Verdächtigen, wie natürlich "Long Stick Goes Boom" und "American Woman", tun dabei ihr übriges. Lasst uns also nicht vergessen, dass gerade der letztgenannte Song die Band auch auf der anderen Seite des großen Teichs bekannt werden ließ. "Easy Rocker" und "Mad World" seien als Weiteres nur mal exemplarisch genannt.







Krokus hatten vermutlich auf Grund der vorgerückten späten Stunde ihre gewohnte Setlist etwas gekürzt. Sie wirkten auch nicht ganz so spielfreudig wie ihre Pendants von Axxis. Als Zugabe gab es die Stücke "Celebration" und das vom Publikum lautstark geforderte "Headhunter" vom gleichnamigen, inzwischen legendären, Album. Das natürlich wieder die Dezperadoz noch mal kurz die Bretter erklimmen durften, versteht sich von selbst.


Setlist:
Nightwolf
Eat The Rich
Long Stick Goes Boom
Fire
American Woman
Hellrazor
Guitar-Solo Mandy Meyer
Screaming In The Night
Easy Rocker
Mad World
Rock City

Encore:
Celebration
Headhunter



Ich kann nur zu einem Ergebnis des abgelaufenen Abends kommen:
Konzerte in dieser Zusammensetzung würde man sich als Musikbegeisterter natürlich mehr wünschen. Umso mehr sind die verschluderten Plakate von Seiten des Veranstalters ein Ärgernis, denn denjenigen, die nicht im Live-Club erschienen sind, ist eine satte Packung Hard Rock und Melodic Metal entgangen. Und das alles in einer gemütlichen und engen Atmosphäre, wo es die Bands noch zum Anfassen gibt.


Herzlichen Dank für die Fotos bei meiner Begleiterin Annette Höfer, Mainz!!

Alle Fotos mit Genehmigung (Akreditierung + Fotopass)






Gruß Jogi

Wenn nicht hier, dann in
Jogi`s Guitarforum

Nehmt Euch Zeit für gute Musik!
http://www.rocktimes.de/
Dietmar
Big Buffalo

Beiträge: 146

18.05.2006 23:54
RE: Axxis/Krokus am 13.05.06 im Live Club/Andernach (Konzertbericht!!) antworten

Tja, Jogi, ich kann mich nur wiederholen.... beingeiles Review und Super-Fotos.... habe von AXXIS in der Qualität nur selten was ähnliches gesehen. Möglicherweise spricht Dich bei Gelegenheit sogar noch eine gewisse Nicky an und fragt Dich vielleicht nach der Möglichkeit einer "Zweitverwertung"..... wäre jedenfalls wünschenswert!

Liebe Grüße
Dietmar



"Optimismus ist nur ein Mangel an Information." (Harald Schmidt)


 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor