Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 555 mal aufgerufen
 Prog.-Reviews Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Aragon
Gesperrter User
Beiträge: 310

19.05.2006 00:56
Nachlese Tony Levin Band antworten

Das war mal ein Leckerli sollte sich jeder mal antun ....

...Aragon...
hpm


Angefügte Bilder:
SANY0052.JPG  SANY0067.JPG  SANY0099.JPG 
gecko
Big Buffalo

Beiträge: 106


07.06.2006 18:05
RE: Nachlese Tony Levin Band antworten

Hi!
Hier ein Nachschlag von mir, Bilder dazu sind
hier
http://www.artrockpics.com
und hier (bisschen Suchen vorausgesetzt)
http://www.brighteyes.de

TONY LEVIN BAND & TOM & JERRY
Backstage - München
13.05.2006


TONY LEVIN, Ausnahmebassist bei Szenegrößen wie Peter Gabriel und King Crimson, ist eine lebende Legende. Umso interessanter ist es daher, ihn mit seiner eigenen Band (alles langjährige Kumpels) einmal hautnah in einem Club statt unnahbar in einer Arena sehen und vor allem hören zu können. Selten genug verirrt sich der gebürtige Bostoner, der nun im coolen Woodstock, New York, lebt, solo nach Europa.

Eröffnet wurde der Abend vor noch halbleerer Halle von Jerry Marotta (Levins Bandkollegen am Schlagzeug) und Tom Griesgraber, Chapman Stick-Spieler: Eine entspannte halbe Stunde feine Instrumentalmusik. Der Chapman Stick, dieses rare, meist 10-saitige Saiteninstrument, das senkrecht gespielt und getappt wird, ist sehr vielseitig – sehr interessant, es an einem Abend von zwei Musikern auf ganz unterschiedliche Art bearbeitet zu sehen. Griesgraber hatte am Chapman Stick die doppelte Aufgabe, für Melodie- und Basslinien zu sorgen, eine Aufgabe, die er souverän meisterte (CD „Waking The Day“ gekauft und nach dem Konzert beim Bilderbearbeiten gleich reingezogen, schön!). Griesgraber, ein Amerikaner mit deutschem Nachnamen, hat es schon schwer: in seinem Heimatland ist er schon froh, wenn die Leute das „G“ am Anfang und ein paar Buchstaben mittendrin richtig hinbekommen. Solange nicht „grease grabber“ oder „grease burger“ daraus wird, wie er in einer sympathischen Anekdote erwähnte.

Zögerlich füllte sich die Halle halbwegs auf 200 bis 250 Leute, bis der Hauptact auf die Bühne kam. In Anlehnung an sein „King Crimson Barber Shop Quartet“ gaben vier der Bandmitglieder der TONY LEVIN BAND ein A-cappella-Stück zum Besten, in dem sie sich und ihr Vorhaben vorstellten. Wo es im Original heißt „no Photos pleeeease!“ (gemünzt auf Robert Fripps divenhafte Aversion gegen Journalisten), sang dieses Quartet „you can take photos!“ und zückte geschwind eigene Kameras, um das Publikum abzulichten und Stunden später bereits ins Netz zu stellen. Das Rhythmusbetonte mächtige ‚Pieces Of The Sun’ begann Levin mit einem packenden Cello-Intro, bevor er sich seine Mini-Drum Sticks (die er Funk Fingers nennt) auf die Finger zog, um seinen viersaitigen Music Man Bass in der unwahrscheinlich knackigen Art zu spielen, für die er berühmt ist.

Keine zehn Sekunden später war der Viersaiter dreisaitig, doch cool wie man ist, spielt man weiter, auch wenn dem Stück im weiteren Verlauf ohne E-Saite der letzte Biss abgeht. That’s Entertainment!




Überraschend song- und bandorientiert kommen die Stücke seiner neuen CD „Resonator“ daher, live wie auf CD. Nicht bei allen Stücken hat er ein gutes Händchen bewiesen, so kam ‚What Would Jimi Do’ sehr ausgelutscht daher, und auch der Säbeltanz ist keine wirklich neue Idee. Doch in den besseren Fällen schafften es gerade die neuen Stücke, Inhalte zu vermitteln, die für einen Musiker seines Kultstatus’ erstaunlich sind: Levin braucht niemanden mehr von seiner Virtuosität an Viersaiter, Fünfsaiter, Cello, Chapman Stick und Hastenichtgesehen zu überzeugen. Er begab sich live lieber auf Terrain, auf dem er keinen Überstatus hat, sang erstaunlich viele Songs selbst, und das solide ‚Places To Go’ von der neuen CD erzählte in lockeren Worten von der Panspermien-Theorie (die Theorie, dass das Leben von anderswo einflog als sich die Erde abkühlte), dazu unterlegte er saucoole Bassriffs, Schlagzeug, fertig.

Weniger ist mehr. Auch ‚Break It Down’ mit fulminantem Funk Fingers-Intro war so ein neuer Song, der live einfach, aber schlüssig und mit saumäßig Groove daherkam.
Im Verlauf des Konzertes bekam man mehr und mehr den Eindruck, die Band hat eher aus persönlichen Gründen denn aus schierer Notwendigkeit zwei Keyboarder. Larry Fast bediente die 80er Synthiesounds, mit ‚Phobos’ wurde auch eine seiner Kompositionen gespielt; Pete Levin war mehr für die klassischen Pianosachen zuständig, aber oft arbeitslos, und vertrieb sich die Zeit mit Kollegen- und Publikumsfotografie. Gitarrist Jesse Gress fiel der undankbare Job zu, in einer Bassistenband Gitarre zu spielen. Naturgemäß ist da mehr Zurückhaltung gefragt als den meisten Gitarristen, auch ihm, möglich ist. ‚Utopia’ hatte in vorherigen Versionen ohne übergebratenes Gitarrensolo besser funktioniert. Der eher schrille Hallensound tat sein übriges.

Natürlich war das Publikum gespannt, welche der unzähligen Klassiker, die Levin mit diversen Bands einspielte, er spielen würde. King Crimsons ‚Sleepless’ war ihm und seinem Chapman Stick seinerzeit auf den Leib geschnitten, ebenso wie ‚Elephant Talk’. Genesis/Peter Gabriel waren mit ‚Back in NYC’, ‚On The Air’ und einer charmanten A-cappella-Version von ‚Don’t Give Up’ vertreten, und sogar Led Zeppelin wurden mit einer groovenden Instrumentalversion von ‚Black Dog’ wiederbelebt.

Auch wenn das Quartett zu Beginn nur „two Encores“ ankündigte, es waren derer vier. Der Zugabenteil begann mit LEVIN am Keyboard mit einer balladesken Hommage an Panbaneesha, dem wohl einzigen Primaten mit eigener Webseite.
Levin war und ist souverän und einzigartig an seinen Instrumenten, ein Songschreiber mit Esprit und mittlerweile ein respektabler Sänger. Wenn man ihn live erlebt, fällt es schwer zu glauben, dass er dieser Tage seinen 60. Geburtstag feiert.

Setlist:

Barber Shop Quartet
Pieces Of The Sun
Shadowland
Sabre Dance
Break It Down
What Would Jimi Do
Sleepless
Places To Go
Beyond My Reach
Crisis of Faith
Phobos
Black Dog
Utopia
Back In NYC

Fragile As A Song
On The Air
Elephant Talk
Don’t Give Up

Band:
Tony Levin – Bass, Chapman Stick, E-Cello, Gesang, Keyboard
Jerry Marotta – Schlagzeug, Slit Drum, Gesang, Fahrvergnügen
Jesse Gress – Gitarre, Hippiefeeling
Larry Fast - Keyboard
Pete Levin – Keyboard



Jamina
Administrator

Beiträge: 6.739


07.06.2006 18:21
RE: Nachlese Tony Levin Band antworten

Hey toller Bericht Monika!
Danke!
________

LG, Jamina

Keep on rockin' in a free world
http://www.brighteyes.de


 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor