Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 501 mal aufgerufen
 Prog.-Reviews Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Jogi
Administrator

Beiträge: 5.582


23.11.2006 22:12
Spocks Beard - Same antworten
Spocks Beard - Same
Melodic Hard Rock/Retro Prog



2006
Inside Out
8/10


Es dauerte bis zum insgesamt neunten Werk, bevor auch Spock's Beard ihr selbstbetiteltes Album vorlegten. Die Meisten liefern so etwas als Debüt, Spock's Beard unterstreichen, dass es zum einen in der Diskografie nicht fehlen darf, aber auf der anderen Seite wollen sie vielleicht doch nachträglich auf einen Wendepunkt in ihrer Karriere hinweisen können. Sie selbst sagen, dass es kein Neubeginn ist, aber nach dem Weggang von Neal Morse musste sich die Band sicherlich erst einmal wieder richtig finden. Dass die Formation innovativ sein kann und nicht davor zurück schreckt, ihr eigenes Ding durchzuziehen, hatte sie auf dem letzten Studiowerk Octane eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die Musik von Spock's Beard hat inzwischen eine Menge 'Mainstream' intus. Das wurde ihnen auch schon auf "Octane" oder "Feel Euphoria" vorgeworfen. Dabei ist es für mich genau das, was so positiv auf mich wirkt. Die Songs besinnen sich ein ums andere Mal auf die Wurzeln und nehmen zusätzlich wichtige Prog-Einflüsse in sich auf.

Fast hätte es zwei Jahre gedauert, bis die neue Scheibe das Licht der Welt erblickte. Obwohl, man ist im Trend, da es auch gut 1 ½ Jahre gedauert hatte, bis "Octane" nach "Feel Euphoria" erschien. Hören wir also in den dritten Output nach Neal Morse rein.

Ich möchte nicht behaupten, dass die Scheibe ungewöhnlich hart beginnt. Aber es rockt. "On A Perfect Day" bedient sich einerseits bekannter Klischees, lässt die Orgel dröhnen und nimmt hin und wieder das Tempo raus, damit die effektgeladene Gitarre ihre Wirkung zeigt. Der Gesang ist sehr eingängig und lässt den Verdacht aufkommen, dass Spock's Beard wirklich nur geradeaus rocken möchten. Das ist auch in weiten Teilen so, dennoch machen sich deutliche Retro-Einflüsse bemerkbar. So wirken gerade die Gitarren der Melodie entgegen, das Piano rückt diese jedoch zu jeder Zeit wieder in den Mittelpunkt. Ich halte das für gelungen. Man könnte auch meinen, dass man sich im beabsichtigten Stil nicht einig geworden ist. Das halte ich für zu oberflächlich. Vergessen wir nicht, dass es sich im weiteren Sinn um progressiven Rock handelt. Und genau das vollzieht die Band par excellence, denn 'Rock' spielt hier eine nicht unerhebliche Rolle und bildet die Grundlage für jegliche Einflüsse.

Es gibt in der Tat Abwechslung. So kommt das Instrumental "Skeletons At The Feast" recht hart rüber. Der Groove bewegt sich dabei in ziemlich einfach gehaltenen Noten und nimmt einen starken Drive auf. Darüber legen sich die Tasten, die zusammen mit der Solo-Gitarre ein Wechselspiel betreiben. "Is This Love" ist nichts anderes als ein 'Classic Rocker'. Der ist nicht schlecht, was er allerdings in diesem Gesamtkontext zu suchen hat, habe ich noch nicht rausgefunden. Und da nehme ich auch gleich eines vorweg. Die Nummer gehört hier meines Erachtens nicht her und passt immer noch nicht zu Spock's Beard. Bei aller Vorliebe für abwechslungsreiche Geschichten, wirkt der Song für mich störend und schmälert meinen guten Gesamteindruck.

"All That's Left" baut hingegen wieder eine recht düstere Atmosphäre auf und lässt dabei sehr angenehme Wechselgesänge der Akteure zu. Alan Morse überzeugt mich mit seinem Gitarrensound. Sehr warm werden die Solo-Läufe integriert und auch das Bassspiel versprüht eine tolle Rhythmik. Der Track sorgt darüber hinaus dafür, dass die Prog-Schemata nicht nervig werden, sondern man sich auch mal genussvoll zurück lehnen kann. Interessant ist es allemal.

Erster wirklicher Long-Track ist "With Your Kiss" mit knapp 12 Minuten. Dieser fängt ruhig und besinnlich an. Das Ganze wird schon sehr melodiös gehalten. Irgendwie habe ich das Bedürfnis, den Regler einfach etwas vorzuziehen. Das bedeutet, dass ich die Chose etwas langatmig finde. Allerdings hören wir im weiteren Verlauf auch mächtige und straighte Rockrhythmen, die ohne Zweifel an die 70er Jahre angelehnt sind. Ungefähr bei Minute sieben befindet man sich dann endgültig im Classic Rock mit hymnenartigen Gemeinschaftsgesängen und einem 'Roll over the Toms'. Und schließlich geht das Thema wieder in seichte Gefilde über. Mann kann schon fast balladeske Töne hören.

Mit "Sometimes They Stay, Sometimes They Go" begibt sich die Formation dann in bluesiges Fahrwasser, hinzu kommt eine Portion harter Rock. Immer wieder hat man das Gefühl, dass die Jungs eine Hommage an die Großen abliefern wollen. Aber welche? Die des geradlinigen Rocks? Ja, Spock's Beard sind erstklassige Rocker, auch ohne Stimme eines Robert Plant, aber ich hätte wahrlich nicht geglaubt, dass die Band es auf ihrem neuen Album so exzessiv ausleben. Langsam und schleppend ist "The Slow Crash Landing Man". Nicht besonders einfallsreich, was allerdings erneut hörenswert ist, ist die Gitarrenarbeit.

Wenn man sich "Wherever You Stand" anhört, will man endgültig nicht mehr glauben, dass wir hier ein Werk von einer Band vorliegen haben, die damals mit Mastermind Neal Morse zu einer der wichtigsten und einflussreichsten Prog-Acts avancierte. Sie spielen Musik, die man eher von
Deep Purple erwarten würde. Sie sind dabei allerdings so groovy und heavy, wie man es sich von den großen Veteranen des Rock wünschen würde. "Hereafter" ist eine lupenreine Ballade. Gesang und Piano lassen Ruhe einkehren und gespannt lauscht man den einfühlsamen Tönen. Gott, wie würde das wohl klingen, wenn sich Freddie Mercury der Sache nochmals annehmen könnte. Der Song ist schön und hätte eigentlich eine Chance auf jeder Musical-Bühne verdient.

Das letzte Drittel eröffnet mit einem weiteren Longplayer, der sich in vier Parts aufteilt. Zu Beginn gibt es mehr oder weniger melodischen Rock. Das klingt schon geil und ist auch über jeden Zweifel erhaben. Aber auch das hat nicht das Geringste mit progressiver Musik zu tun. Zwischendrin wird es still und atmosphärisch, die Bassläufe sind imposant, während sich die Gitarre weitestgehend aus dem Geschehen heraus hält. Die Combo hat Ideen, immer noch. Denn der Part 2 ist jazzig-rockig, groovy mit vielen Percussions, Tasten und herrlichen Breaks. Part 3 wird hingegen sogar poppig und findet sich maximal im leichten Rock wieder. Dazu Chöre im Refrain. Das Stück geht in Part 4 über, der das Tempo anzieht. Ausgedehnte Synthie-Läufe stehen im Rampenlicht, orchestrale Passagen sind ebenfalls vorhanden. Nochmals fällt die ausgezeichnete Bass-Arbeit von Dave Meros auf. Spock's Beard sind bekanntermaßen eine sehr gute Live-Band, woran er maßgeblichen Anteil hat.

Den Abschluss bildet das sechsminütige "Rearranged", welches bei mir noch einmal sehr positiv ankommt. Die Gitarren sind stellenweise brachial und unterbrechen die ansonsten herrschende Ruhe. Nach hinten raus wird es treibend und recht hart und Spock's Beard rocken noch einmal sehr solide ab.

Nun das Fazit:
Auf der einen Seite bin ich ein wenig enttäuscht, so wenig progressive Einflüsse auf dem neuen Album zu entdecken. Ich hätte nicht geglaubt, dass die Band so in ihren Kompositionen vorgehen wird. Das bedeutet aber nicht, dass diese Platte mit wenig Einfällen aufwartet. Nein, ganz im Gegenteil. Für Abwechslung ist wirklich gesorgt. Viele Passagen lassen mich zu der Überzeugung kommen, dass diese Musik in den 70ern richtig abgefeiert worden wäre. Und an die Fans aus dieser Zeit richtet sich meines Erachtens auch dieser Silberling. Ich halte auch nichts davon, alten Zeiten mit Neal Morse nachzutrauern, denn gerade der wird meines Erachtens sehr oft überbewertet.
Man höre sich nur dessen letztes Solo-Album ? an. Aber das ist meine persönliche Meinung. Man wird sich wohl daran gewöhnen müssen, dass Spock's Beard sich gemeinsam dazu entschlossen haben, klassische Rockmusik zu spielen, die sich jedoch auf einem sehr gutem Niveau befindet. Betrachtet man dies also als ein solides Rock-Album, dann geht es richtig gut zur Sache. Den Status einer derzeit bestimmenden Prog-Band können Spock's Beard so nicht mehr lange halten. Beim nächsten Mal neige ich sogar dazu, das Element Retro Prog zu streichen. Diesmal gibt es davon noch einzelnen Nuancen, viel mehr ist es aber auch nicht.

Die Produktion ist absolut erstklassig und macht auf der Anlage richtig Spaß. Alles sehr differenziert, klar und deutlich. Über die Aufmachung kann ich als Inhaber der Promo keine Aussage treffen, ich gehe aber davon aus, dass InsideOut bekanntermaßen für einen sauberen und imposanten Auftritt sorgen wird.

Im Ergebnis also sehr gut, allerdings fordert es den kritischen Hörer auf, vom starrsinnigen Prog-Gesuche ein wenig weg zu kommen und sich voller Toleranz einfach guter, stellenweise brillanter, Rockmusik hinzugeben. Den Totalausfall von "Is This Love" vergessen wir dabei mal besser.

Line-up:

Dave Meros (bass, sitar, keyboards, vocals)
Ryo Okumoto (keyboards, vocals)
Alan Morse (guitars, cello, vocals)
Nick D'Virgilio (lead-vocals, drums, guitars, bass)


Trackliste:

01:On A Perfect Day (7:47)
02:Skeletons At The Feast (6:33)
03:Is This Love (2:51)
04:All That's Left (4:45)
05:With Your Kiss (11:46)
06:Sometimes They Stay, Sometimes They Go (4:31)
07:The Slow Crash Landing Man (5:47)
08:Wherever You Stand (5:09)
09:Hereafter (5:01)
As Far As The Mind Can See
10:Part 1: Dreaming In The Age Of Answers (4:49)
11:Part 2: Here's A Man (3:28)
12:Part 3: They Know We Know (3:18)
13:Part 4: Stream Of Unconsciousness (5:23)
14:Rearranged (6:07)

Gesamtspielzeit: 77:11 min

http://www.spocksbeard.com/
http://www.insideout.de/


Gruß Jogi

Hinter den Kulissen:
Jogi's Rockfabrik-Blog

Wenn nicht hier, dann in
Jogi's Guitarforum

Nehmt Euch Zeit für gute Musik!
http://www.rocktimes.de/
BumTac
Groove Fabrik
Project: Patchwork


Beiträge: 585


27.11.2006 11:37
RE: Spocks Beard - Same antworten
Als jemand, der - bekanntermaßen - eine latente Schwäche für hochmelodiösen Rock alá Toto hat, komme ich nicht umhin, einige Nummern dieser Scheibe zu mögen - nein, besser: zu lieben! Und die spielen sich alle im ersten Teil der Scheibe ab und werden, wie Jogi bereits treffend beschrieben hat, von einigen "was-soll-das-denn-bitte-schön-Nummern" unterbrochen. Besonders dieser abgedrehte Instrumentaltrack direkt an 2. Position... gruselig... skip... und dann der 3. track... gar fürchtervoll... skip...!

01:On A Perfect Day (7:47)
"On a perfect day" dagegen bietet (mir) alles, was ich von Spock´s Beard hören will: Klassische Retro/US-Prog Linien, gepaart mit wundervollen hooklines, filigraner akustischer Gitarrenarbeit, nicht zu lang, nicht zu kurz, klasse!

04:All That's Left (4:45)
Boahhh, wie endgeil, Toto meets Porcupine Tree. Sicher, das ist nicht Prog, aber eine wundervolle Rockballade wie ich sie mag. Und ja, die Bassarbeit ist ganz außerordentlich gespielt und vor allem recorded!

05:With Your Kiss (11:46)
Ist das nun ein longtrack oder nicht? Spielzeittechnisch ganz sicher, aber selten habe ich einen langen Titel mit derartig unorganisch zusammengefügten parts gehört, der Mittelteil ist wie der klassische Elefant im Porzellanladen. Überhaupt mag ich diese LedZep/Deep Purple/irgendwas Rock Attitüden von Spock´s Beard nicht hören. Warum? Weil ich im Gegensatz zu Jogi´s Meinung nämlich eben NICHT finde, daß man der Band die Rocker abnehmen kann!

07:The Slow Crash Landing Man (5:47)
Achtung: Kitschalarm! Dennoch mag ich´s irgendwie, was ganz sicher auch an der durchgängig fetten Produktion liegt. Hört Euch das mal über den Kopfhörer an - klasse!

Tja und dann? Wird es für meine Ohren vollkommen unerheblich, langatmig und langweilig. Titel um Titel rauscht an mir vorbei, nichts davon bleibt auch nur nanosekundenweise hängen, eindeutiges Zeichen dafür, daß auch ein zweiter und dritter Durchgang nichts verbessern wird können... war dann auch so!

Und doch, alleine aufgrund der beschriebenen Titel bereue ich die Anschaffung nicht, sie geben mir immerhin fast 30 min erfüllten Musikgenuss und finden ganz sicher den Weg auf meinen nunmehr zu aktualisierenden Spock´s Beard Sampler.

BumTac
Die GrooveFabrik - Only Rock ´N Roll - But Fun
23,07
Big Buffalo

Beiträge: 101


27.11.2006 23:28
RE: Spocks Beard - Same antworten

Ich finde die auch gar nicht so schlecht!
Unerklärlicherweise fand ich The Light als die rauskam sehr übel und nur stellenweise gut (inzwischen liebe auch ich sie!).
Feel Euphoria gefiel mir hingegen sofort! Auch die neue ist wirklich ok!

*****
BE PROGRESS!VE (Was will Prog?)


 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor