Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.102 mal aufgerufen
 Prog.-Reviews Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Jogi
Administrator

Beiträge: 5.582


09.05.2006 18:44
Tool - 10,000 Days antworten
Tool – 10,000 Days
Prog.-Metal/Alternative/Grunge
2006



Label: Zomba
Vertrieb: Sony-BMG
9/10


Da gibt es Leute, die machen sich tatsächlich unheimlich tiefgreifende Gedanken darüber, was zum Beispiel ein Albumtitel „10,000 Days“ bedeuten könnte und was für ein Sinn dahinter steckt. Das muss doch einen Grund haben! Liegt darin die Würze und die Spannung einer Message, welche die Band dem Hören übermitteln möchte? Erschließt sich erst dann das musikalische Konzept? Somit hätten wir schon die erste Frage, die ich nicht richtig beantworten kann. Noch dazu, wenn Tool in einem Interview sagen: „Hauptsache es steht etwas auf dem Cover und die Leute suchen nach irgendeiner schlauen Bedeutung“.

Treffer, versenkt!!

Das passt doch, wenn eine Band aus eigenem Antrieb auf Promotionstour geht und dann so ziemlich jeden Redakteur und Journalisten im Regen stehen lässt, in dem man kein ernstes Interview gibt und wohlmöglich einfach eine CD in die Reihen der Interessierten wirft und sagt: „Hört Euch die Scheibe an, mehr können und wollen wir Euch dazu auch nicht sagen“.

Treffer, versenkt!!

Wisst Ihr was? Ich lache mich schlapp, denn nach dem ich nun mehrere, darunter auch sehr intensive, Umläufe hinter mir habe, passt das alles zusammen. Und ich sage auch gleich, dass ich den Vorgänger „Lateralus“ nicht kenne und bisher nicht gehört habe. Insofern bleibt mir ein wahrscheinlich schwieriger Vergleich erspart und das könnte diesmal von Vorteil sein.

Man muss, ich wiederhole mich da gerne, dieses Album oft (nicht öfter!) hören. Als ich die neue Tool-Scheibe zum ersten mal hörte, auch mit den ersten Begeisterungsstürmen aus meinem musikalischen Umfeld im Hinterkopf, war ich kurz davor, in das komische Klappcover 2 Löcher reinzubohren, einen Griff dran zuschrauben und das Teil wegzuwerfen. Das sollte nun tatsächlich diese wahnsinnig tolle Band aus L.A. sein, die schon über 16 Jahre im Geschäft ist? Dessen Vorgängeralbum so mystisch ist und eine unheimlich dichte Atmosphäre aufbaute? Und dafür hat man jetzt 5 Jahre Zeit gehabt und verbraucht? Und das geht jetzt über 76 Minuten Spielzeit? Och nee…bitte nicht.

Doch, ist sie! Und Tool sind etwas besonderes, ohne Frage. Die Musik stilistisch einzuordnen, ist schon mal nicht leicht. Man muss das ja auch nicht, aber es hilft oftmals dem einen oder anderen Interessierten bei der Entscheidung, weiter zu lesen oder eben abzubrechen. Wenn ich sage, dass Tool im Metal zu Hause sind, dann befinde ich mich, so glaube ich, noch auf der sicheren Seite. Wenn ich meine, eine Menge an „Alternative“ rauszuhören, habe ich ein reines Gewissen. Wenn ich eine kleine Prise „Grunge“ höre, auch dann bleibe ich verhältnismäßig locker im Schritt. Den Metal jetzt noch mal unterteilen, dazu habe ich jetzt ehrlich gesagt wenig Muße. Dass alles zusammen ergibt von seinen Songstrukturen her und in Hinblick auf die Gesamtheit aller Songs für mich ein progressives Werk in einer doch fast einzigartigen Mischung.

Und geradezu metallisch beginnt mit „Vicarious“ das neue Album und was schon hier auffällt, ist der wirklich tolle Sound. Der Bass ist kantig, die Gitarren sind knochenhart und prägnant. Der Schlagzeuger fegt stellenweise über die Toms und setzt so wichtige „Trademarks“ innerhalb des Songs. Und genauso geht es mit „Jambi“ (was will uns dieser Titel sagen???) weiter. Und nach gut 14 Minuten der ersten beiden Songs stellt man schon fest, dass es sich lohnt, durchgehalten zu haben. Denn nun wird es mit „Wings for Marie (Pt.1)“ in Anlehnung an die vermeintliche Geschichte sehr sphärisch.

Die Story handelt von einem US-Amerikaner, der sich mit dem täglichen Morden im Fernsehen abgefunden hat und somit ziemlich lethargisch durch das Leben wandert. Dieser Umstand wird ihm zum Verhängnis. In Form einer Eingebung wird er zum auserkorenen Retter der Menschheit, und damit kommt er gar nicht zurecht. Von nun ab prasselt Unerklärliches und Wirres auf ihn ein, fängt an, ihn kaputt zu machen. Und das alles versuchen Tool nun musikalisch an den/die Mann/Frau zu bringen.

Im Titelstück über 11 Minuten bricht ein wahres „Brainstorming“ aus, es regnet in Strömen und der Gewitter-Gott tut in unheimlichem Maße seinen Unmut kund. Ausgesprochene Nörgler könnten voreilig zu dem Schluss kommen, dass man das sicher auch in einer kürzeren Variante hätte absolvieren können, aber wenn man sich das Werk als Ganzes gibt, dann finde ich es so, wie es ist, sehr passend.

Das Tool auch recht passable Musiker sind, hört man ab dem Intro zu „The Pot“. Schräge Takte und gegenläufige Melodien entwickeln sich zwischen den Gesangsparts zu einem kleinen Duell „Bass gegen Gitarre“. Oberflächlich betrachtet, empfinde ich Maynard James Keenan nicht als besonders tollen Sänger, muss schließlich aber doch zur Kenntnis nehmen, dass die Stimme des Mannes hervorragend passt.

Das Ganze verwandelt sich stellenweise in ein Hörspiel und versucht den Wahnsinn sprichwörtlich darzustellen. „Rosetta stoned“ vereint dann so ziemlich alles. Es geht hart zur Sache, treibende Gitarrenriffs, die bereits beschriebenen kantigen Bässe und die vollen Drums. Angeblich steckt auch eine Rückbesinnung zum Vorgänger „Lateralus“ drin. Diese Frage kann ich erst beantworten, wenn dieses Album dann bei mir im Nachgang angekommen ist. Es werden spielend die Tempi gewechselt und es vollzieht sich ein Stimmungswechsel nach dem anderen. Besonders auffällig ist das Feuerwerk an Effekten mit der Gitarre, und so manch konservativ veranlagter Gitarrist wird sich dabei lieber abwenden, wenn da nicht diese Sogwirkung wäre. Der Song zieht mich in seinen Bann und begeistert mich immer ein Stückchen mehr.

Und während es eben noch brachial zu ging, wird man mit dem Track „Intension“ erneut in eine andere Atmosphäre geholt, bevor Tool zum Endspurt ansetzen. „Right in two“ entfacht ein neues Soundgewitter und ob die ganze Geschichte dann schließlich in „Vinginti tres“ (wieder so ein seltsamer Songname) seine Auflösung findet, ein gutes oder schlechtes Ende hat, das überlasse ich allen Hörern, die den Mut fassen und sich diese Platte kaufen. Ich schaue zum Ende in die sog. Röhre, aber das ist mir schon aufgefallen, als ich die dem Cover beiliegende 3-D-Brille aufsetze und mir in Ruhe die mitgelieferten Bilder des Cover-Artworks reingezogen habe.

Es ist nahezu unmöglich, meinerseits Feststellungen zu treffen, wem denn nun das Album gefallen könnte und wem absolut nicht. Bei den „Prog.-Göttern“ von King Crimson sprach man immer vom Experimentellen, welches den Reiz ausmachte. Hier hingegen hat man immer das Gefühl, dass nichts aus Neugierde und Unsicherheit entstand, sondern ganz bewusst eingespielt und auf dem Silberling verewigt wurde. Wenn „Lateralus“ tatsächlich noch mehr Sphäre hat aufbauen können, na dann gute Nacht. Andererseits wäre es auch nicht besonders schlau gewesen, einfach nur ein Double zu schaffen. Von daher ist es wahrscheinlich vollkommen „wurscht“, mit welchem Album man nun anfängt, oder nicht. Die MTV-Videozeiten sind vorbei, und mal ganz ehrlich, beim entspannten Essen im Burger-King brauche ich so eine intensive Musik auch nicht. Jetzt habe ich den Schraubendreher und den Plastikgriff wieder eingepackt und bin begeistert.


Trackliste:

1. Vicarious 7:06 min
2. Jambi 7:28 min
3. Wings for Marie (Pt. 1) 6:11 min
4. 10.000 Days (Wings Pt.2) 11:13 min
5. The Pot 6:21 min
6. Lipan conjuring 1:11 min
7. Lost keys (Blame Hofmann) 3:46 min
8. Rosetta stoned 11:11 min
9. Intension 7:21 min
10. Right in two 8:55 min
11. Vinginti tres 5:02 min

Gesamtspielzeit:
75:50 min

Line Up:

Vocals: Maynard James Keenan
Guitars: Adam Jones
Bass: Justin Chancellor
Drums: Danny Carey


http://www.toolband.com/
http://www.tool-band.de/
http://www.zombalabelgroup.com/
http://www.sonybmg.de/index.php




Gruß Jogi

Wenn nicht hier, dann in
Jogi`s Guitarforum

Nehmt Euch Zeit für gute Musik!
http://www.rocktimes.de/
andi
Rising sun

Beiträge: 312

21.08.2006 23:47
RE: Tool - 10,000 Days antworten

Zitat von Jogi
Tool ? 10,000 Days

Da gibt es Leute, die machen sich tatsächlich unheimlich tiefgreifende Gedanken darüber, was zum Beispiel ein Albumtitel ?10,000 Days? bedeuten könnte und was für ein Sinn dahinter steckt.


Irgendwo las ich, dass der Titel des Albums daher rührte, dass Mary (vgl. den Track "Wings for Mary"), die Mutter des Tool-Sängers 30 Jahre lang (=10.000 Days) an einer unheilbaren Krankheit litt, bevor sie letztes Jahr verstarb. Keine Ahnung, ob das stimmt.


andi
Rising sun

Beiträge: 312

22.08.2006 00:07
RE: Tool - 10,000 Days antworten

Zitat von andi

Irgendwo las ich, dass der Titel des Albums daher rührte, dass Mary (vgl. den Track "Wings for Mary"), die Mutter des Tool-Sängers 30 Jahre lang (=10.000 Days) an einer unheilbaren Krankheit litt, bevor sie letztes Jahr verstarb. Keine Ahnung, ob das stimmt.


Es folgt ein Zitat aus: http://www.evolver.at/?story=2347

Rituell geht es mit "Wings for Mary Pt. I" weiter. Nebelverhangene pulsierende Gitarren begleiten Keenan bei seinem Gebet, der Ode an seine verstorbene Mutter Judith. 10.000 Tage dauerte es, bis sie, nach einem Schlaganfall gelähmt, endlich erlöst wurde ("30 years in the fire are enough"). Wie ein buddhistischer Mönch begleitet er ihre Seele auf dem Weg ins Jenseits, und am Ende des wunderschönen Songs schließen sich die Pforten des Paradieses. Janus hat seine Arbeit getan.


Lars
Let`s rock

Beiträge: 42

06.10.2006 16:52
RE: Tool - 10,000 Days antworten

Das fantastische "Lateralus" ist wahrscheinlich das Album, das mich am meisten dahingehend beeinflusst hat, mich stärker als bis dahin für komplexere Rockmusik und vertrackte Rhythmen zu interessieren.
Die Anhänger des traditionellen Prog empfinden Tool häufig als sehr "kühl" (z.B. weil das vertraute Keyboard fehlt)und meinen, alles, was an der Musik von Tool interessant wäre (v.a. die Rhythmen), bereits zu kennen. Ich finde Tool hingegen progressiver als die meisten Neo- und Retro-Prog Bands, von denen für meinen Geschmack zu viele wie Genesis usw. klingen (wollen?).
Umso schöner finde ich es, wenn die mal von jemandem gelobt werden, der außerhalb der berühmt-berüchtigten Tool-Gemeinde steht, die sich übrigens zum Glück größtenteils nicht so ernst nimmt, wie es auf den ersten Blick scheint.

Für jene, die sich an dem metallischen/kühlen Aspekt von Tool stören, könnte das Nebenprojekt des Sängers, A Perfect Circle, interessant sein, das man eher als (teilweise progressiven) Alternative Rock bezeichnen könnte.
--------------------------------------------------------------------
BurnYourEars - unabhängiges Webzine für Metal, Alternative, Hardcore und Rock


 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor