Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 771 mal aufgerufen
 Konzerterlebnisse Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Jamina
Administrator

Beiträge: 6.739


12.06.2006 09:19
Palm Desert Festival, München Cafe Kult, 24.02.06 antworten
Palm Desert Festival, München Cafe Kult, 24.02.06

Palm Desert?? Ja, genau – die Heimat der legendären Kyuss und Queens Of The Stoneage, die Keimzelle des modernen Stonerrock. Und dann ein Festival in München? Muss man sehen!!!
Und in der Tat: Außer Veranstalter und Gastgeberband COLOUR HAZE aus der schönen Weltstadt mit Herz München kamen die Bands allesamt aus der kalifornischen Wüste. Die Neugier und Faschingsmüdigkeit war wohl Antriebsfeder für viele und so hatte sich eine erfreulich große Menge (es heißt allgemein es seien etwa 250 Leute da gewesen!) an „desertsüchtigen“ Leuten eingefunden.
Das Cafe „Kult“ als Veranstaltungsort IST Kult. Trotz niedriger Decke und Betonboden ist die Akustik von guten Soundleuten recht gut in den Griff zu bekommen und wir kamen über weite Strecken des Abends sogar ohne die obligaten Ohrstöpsel aus. Dickes Lob auch für die Lightshow zuständig waren. Das war ein echt psychedelisches Feeling.

Schon auf dem Parkplatz war die Mucke gut zu hören – das Festival hatte also pünktlich begonnen. WAXY rockten bereits das „Kult“ und im Eingangsbereich herrschte dichtes Gedränge. WAXY scheint in der Theorie mehr ein künstlerischer Alleingang von Robert Owen, junger, talentierter und begnadeter Musiker, Künstler und Komponist „aus der Wüste von Palm Springs“ (O-Ton Band-Bio). Im Grunde sind sie aber immer zu viert.
Trotz ihrer erst relativ kurzen Zeit ihrer Laufbahn als Musiker klingt das Quartett ungemein professionell und vor allem kreativ, frisch und unverbraucht. Selbstbewust und sympathisch stehen sie auf der Bühne und geben die Songs ihres gerade erschienenen selbstbetitelten Debütalbums zu besten. Songs wie ‚Shadow’ und ‚Lost Invisble’ sind grooviger Garagen- und Stonerrock. Lebenfreude, Spaß, Funk, Surf, Grunge, jede Menge Indiesound und eine Spur rotzig.
Einflüsse von Queens of the Stoneage, Nirvana, The Doors, Bob Dylan, den Beastie Boys und oft genug auch Richtung Red Hot Chilli Peppers sind hörbar. In dieser vielseitigen Mischung von WAXY kann jeder den passenden Sound für sich finden. Von diesen vielversprechenden Amis wird man hoffentlich noch viel hören. Sie haben an diesem Abend ein Menge Fans in München gewonnen.

Waxy


Nachdem in rekordverdächtig kurzen 15 Minuten die komplette Bühne umgebaut wurde betraten entgegen der ursprünglichen Ankündigung den Abend zu beschließen an Numero zwei die Gastgeber COLOUR HAZE den Schauplatz Geschehens.
Eröffnen die Stonerrocker normalerweise ihr Konzerte mit dem überirdischen Abhebersound von ‚Plazmakeks’, mussten wir diesmal zu Gunsten ‚Temple’ und ‚Fire’, zwei Songs des kommenden Albums verzichten. Wobei verzichten im Prinzip eine vollkommen falsche Wortwahl ist, da beide Tracks die logische Fortsetzung der Colour Haze-typischen Trademarks in gewohnt ausgefeilter und zündender Form sind. Zudem müssen ja auch die neuen Songs ihre Live-Tauglichkeitsprüfung ablegen. Mit Bravour bestanden würde ich sagen.
Zu Beginn von ‚Roses’ gab’s dann plötzlich eine kleine Panne. Die farbenprächtige psychedelische Lightshow rotierte munter an der Rückwand vor sich hin, aber von der Bühne kam aus heiterem Himmel kein Ton mehr – Stromausfall - alle Boxen tot. Das Trio bewahrte Ruhe, ein paar kleine Scherzchen und nach kurzer Zeit funktionierte alles wieder bestens. Der neue Anlauf schien allen gutzutun, denn die nun folgende Version von ‚Roses’ war einfach nur noch Hammer. Zunächst die Drums, ein paar Takte der Bass gaben schon den fett groovenden Rhythmus vor, mit der einsetzenden Gitarre und der leicht rauen Stimme von Stefan Koglek ging’s dann in die Vollen. Ebenso typisch, aber zu Beginn sehr viel ruhiger und verträumter kam das teilweise bluesige ‚Tao 43’ aus den Boxen. Mit ‚Peace, Brother & Sisters’ zogen COLOUR HAZE ihren längsten Track des abends und ihr Trumpfas aus dem Ärmel. Eine mehr als 20-minütige psychedelische Wolkenreise. ‚2 + 7’ beendete das offizielle Set. Laut anhaltendem Beifall und endloser Zugaberufe war es dann zu verdanken, dass wir noch ‚Get It On’ von „Co2“ als Zugabe bekamen, denn die selbstauferlegte Spielzeit war nach der kurzen Panne leider schon überzogen. Im Laufe der nun folgenden beiden Desert Rock-Bands sollte sich meine bereits jetzt bestehende Befürchtung bewahrheiten , dass mit dem überraschend guten Auftritt von WAXY und der trotz Stromausfall äußerst beeindruckenden Live-Performance von COLOUR HAZE die besten Bands des Abends bereits gespielt hatten.

Colur Haze

Alfredo Hernandez mag ein ausgezeichneter Schlagzeuger sein, aber mit seinen jetzigen Projekten kann der ehemalige Kyuss-Drummer und Gründungsmitglied der erfolgreichen Queens of the Stoneage nicht an die vergangenen Zeiten anknüpfen. YAWNING MAN heißt übersetzt „Gähnender Mann“, aber das konnte doch unmöglich wörtlich gemeint sein. Fakt ist jedoch leider, dass sich in der Live-Performance die feinen Unterschiede der einzelnen Songs doch etwas verwischten. Das Album „Rock Formations“ ist mir durchaus ein Begriff, aber ich hätte nicht mit Sicherheit sagen können welchen Songs das Trio gerade spielte. Komischerweise funzte auch der Sound nicht mehr so sauber wie bei den Bands zuvor. Der Rickenbacker-Bass von Mario Lalli kam als etwas undifferenziertes Gewaber aus den Boxen, nicht aber als sauberes Gezupfe. Als Ansagen gab’s meist ein „Dankeschön“ für den Beifall, das war’s dann an Interaktion. YAWNING MAN spielten sehr konzentriert und ausführlich, das Publikum schien jedoch etwas überfordert mit dem wenig abwechslungsreichen Sound der Wüstenrocker.

Da Alfredo Hernandez auch bei VIC DU MONTE in der Schießbude werkelt ging es fast lückenlos mit der letzen Band der Nacht weiter. Hinter VIC DU MONTE verbirgt sich ebenfalls ein Urmitglied von Kuyss, nämlich Ex-Bassist Chris Cockrell, der hier für Gitarre, Vocals und Blues Harp verantwortlich zeichnet. Das Studio-Album „Persona Non Grata“ ist an sich ein gutes Beispiel für gelungenen Garagenrock mit Punkattitüde und Stonerrockanleihen. Live laut und aggressiv hingerotzt bekommen diese Songs wie ‚1,2 The Other’ eine unerwartet dreckige Farbe, die vom rüpelhaften Gehabe des Frontmannes noch unterstrichen wird. Mag sein, ich bin überempfindlich, aber von der Bühne runter Fans anpöbeln und mit Bier bespucken ist kein guter Stil, nicht einmal in der vermeintlich so dreckigen Garage-Rock-Szene, finde ich jedenfalls. Der gute Vic hat’s allerdings aus dem Publikum heimgezahlt bekommen und damit war es dann auch gut. Den Rest des Abend haben die Amis dann recht ordentlich gespielt, das Publikum hat weiter kräftig abgefeiert und damit war das Palm Desert Festival eine unter dem Strich rundum erfolgreiche Veranstaltung.

Bandlinks:
Colour Haze
Waxy
Vic Du Monte
________

LG, Jamina

Keep on rockin' in a free world
http://www.brighteyes.de

 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor