Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 481 mal aufgerufen
 Der Waschsalon - Smalltalkbereich Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Bloozer
Keep on rockin`

Beiträge: 90

03.08.2006 00:59
Bootleg ist nicht gleich "Bootleg" ! Alte Songs, Neues Gewand. antworten
Bootleg ist nicht gleich "Bootleg" ! Alte Songs, Neues Gewand.

Das Wort "Bootleg" ist fast jedem Musikinteressierten ein Begriff. Meist wird damit der Schmuggel von verbotener Ware, bzw. Produktpiratierie in Verbindung gebracht. Also eine nicht authorisierte Kopie von einem Album oder ein heimlicher Mitschnitt eines Konzertes. Diese Schwarzpressung dient in erster Linie und bei den meisten Leuten nicht dazu der riesigen Musikindustrie zu schaden, sondern eher um eine seltene, unveröffentlichte Aufnahme sein Eigen zu nennen. Das es auch hier schwarze Schafe gibt, die mehr am Profit als an der Musik interessiert, und dies nicht sonderlich positiv ist, dürfte jedem soweit klar sein.

Was nicht jedem klar sein sollte, seit Ende der 1990er gibt es auch eine Musikrichtung, die als "Bootlegs" verbreitet wird. Aufgrund der Begriffunklarheit findet man in diesem Zusammenhang auch die Bezeichnung "Bastard Pop" oder "Mash-Up". Gehört habe ich diese 'neue Musikrichtung' das erstemal vor einigen Jahren in einem Underground Club in London - oh, wenn meine Mutter wüßte, wo ich mich rumtreibe. Mit der Zeit ist er aber - zu Recht - aus dem Untergrund in die Szene-Läden gekommen und erfreut sich nun immer größerer Beliebtheit.

Und über diese "Bootlegs" möchte ich ein paar Informationen verbreiten - und wer jetzt an Jungle-Jazz-Hip-Hip-Pseudo-Techno-Musik denkt, liegt vollkommen falsch. Würde ich mir, als junger Bluesman, 60s/70s und Rock Fan, sonst sicherlich nicht anhören.

Bootlegs sind Musikcollages aus Stücken von zwei oder mehreren Interpreten. In der Regel ist es die Gesangsspur von einem Titel, der über die Instrumentalspur eines anderen Songs gemischt wird. Oft werden dabei verschiedene Stile so zusammengemischt, dass ein vollkommen neuer Song entsteht - und ob man es glaubt oder nicht - diese sind sehr oft höhrenswert! Soundbeispiele gibt es am Ende des Artikels (es lohnt sich).

Natürlich ist das auch wieder abhängig davon, wer die Sachen gemischt hat. Da diese Musikrichtung immer populärer wird, versuchen sich auch viele Leute daran, an denen das Talent oder das Hintergrundwissen vorbeigegangen ist. Und - leider - immer öfter wird versucht Songs so zu mischen, dass es für eine Chartplatzierung reicht. Dementsprechend kommerziell klingen die Songs dann auch. Der Unterschied ist deutlich hörbar - vergleichbar wäre das mit eurem Lieblingsrocksong und einem Rocksong aus den aktuellen Charts.

Das - wie bei Wikipedia beschrieben - Mark Grunderson der Vater des Bastard Pop ist, ist nach meinen eigenen Erfahrungen falsch. Er war allerdings wohl der erste, der 1995 eine Bootleg-Single auf dem Markt brachte und versuchte damit Geld zu machen.

In London, Anfang der 90er, wurden im Untergrund verbotene Partys veranstaltet. Verboten, weil die Locations nicht den Richtlienen entsprachen und die Veranstaltung nicht angemeldet waren. Daher erfuhr man auch nur kurzfristig, ob und wo eine Party veranstaltet wurde. Auch war es möglich, dass sich die Location nochmal 30 min vor Beginn änderte - oder nach drei Stunden in eine andere Halle verlegt wurde. Ist heute alledings immernoch üblich. Die DJs wollten dem auserwählten Partygängern etwas anderes bieten, als die bekannten Szeneclubs. Es sollte dennoch für gute Stimmung sorgen. Also fing man an, bekannte Songs mit anderen bekannten Songs so zu mischen, so dass diese durchaus tanzbar waren und - obwohl bekannt - man etwas vollkommen Neues hörte. Zum Beispiel ertönte aus den Lautsprechern Billy Jean von Michael Jackson und als alle dachten es wäre Billy Jean hörten Sie den Gesang von Penny Lane der Beatles - perfekt abgemischt. Diese Mix-Songs kamen so gut an, dass die Nachfrage stieg und sich die Musikrichtung weiterentwickelte.

Noch was: Der Gesang wird dabei allerdings nicht geschnitten und gesampelt, sondern im Original (ggf. mit ein paar Effekten, wie Echo etc..) drübergespielt. Die Kunst dabei ist, zwei Songs zu finden, die harmonieren. Dies ist übrigens ein Qualitätshinweis für gute Bootlegs. Pseudo-Bootlegger (auch die, die versuchen in die Charts zu kommen) benutzen der Einfacherheit lieber Sample aus dem Refrain und mixen diese mit einen anderem Song.

Der Name Bootleg wurde deshalb verwendet, weil die DJs nach belieben die Songs wählten - eine Lizenz für einen Remix, oder für die einzelnen Songs, erwarben sie nicht - und auch wo sie die Gesangsspuren von manchen Songs herhatten bleibt 'Firmengeheimnis'. Da die DJs ja auch von etwas leben mußte, veröffentlichten Sie ihre eigenen Mixes. Selbstverstädnlich ausschließlich auf Vinyl und in geringer Auflage (i.d.R. 500 - 1000 Pressungen). Diese gingen in auserwählten Londoner Plattenläden unter unter dem Ladentisch an die Anhänger dieser Musik. Ein Cover gab es aus Kostengründen - und um nicht aufzufallen - nicht. Die Papphülle war weiß und auf der Platte stand wenn überhaupt DJ-Name und Songtitel.

Mit steigender Popularität und Bekanntheit wurde dann, um Verwechslungen vorzubeugen, der Begriff Bootleg durch Bastard Pop oder Mash-Up ersetzt.

Mittlerweile gibt es etliche Bootlegger - auch auf CD und natürlich höchst-legal. Aufgrund der Vielzahl ist es schwer geworden gute Bootlegs zu finden. Wer sich aber damit beschäftigt und ein wenig im Internet sucht, wird mit Sicherheit belohnt werden. Endlich kann man einen alten Song von Hendrix, Led Zeppelin oder den Beatles in neuem Gewand hören.

Sehr gut finde ich einige Sachen der "Go Home Production". Die liefern direkt das Komplettpaket. Nicht nur die Songs werden gemischt, sondern auch das Cover - und auch die Musikvideos. Wo sonst hat man schonmal Freddie Mercury (Queen) mit AC/DC zusammen auf der Bühne gesehen? :-) Das wäre dann auch für mich direkt ein Anspieltipp und die perfekte Vorstellung eines Bootlegs > Rock In Black: http://www.gohomeproductions.co.uk/audio/ghp_1sample.mp3 (AC/DC / Queen) Und ein Video in mov-Format > Paperback Believer: http://www.gohomeproductions.co.uk/video...ck_believer.mov (Monkees / Beatles)

Go Home Production" liefert auf deren Homepage einige freie Downloads - aber natürlich nicht ihre besten Werke.

Die Liste der Mix-Möglichkeiten ist unendlich lang. Dementsprechend gibt es Sachen die gefallen und Sachen die weniger gefallen. Aber wem "Rock In Black" gefallen hat - der sollte mal nach den anderen alten 70s Helden ausschauhalten :-) Ich finde Bootlegs sehr interessant..... und ganz übel wäre dann die "Geschichte des Bastard Pop" ... eine 60 min / 70MB große MP3-Datei von DJ-Food, die ich eben im Netz gefunden habe. Dort werden etliche Bootlges von diversen Künstlern angespielt (auch 'ne schöne Reggae-Version von We Will Rock You bei)

http://www.gohomeproductions.co.uk/
http://www.ubu.com/sound/dj_food.html


Euer Bloozer
Born To Blooze!

 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor