Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 407 mal aufgerufen
 Reviews Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
The Wolf Gang
Great Champ

Beiträge: 661


20.11.2009 12:05
Miles Davis – Agharta und Pangaea antworten

Miles Davis – Agharta und Pangaea

Mit einem Wort : BRUTAL!

Ja, das ist Musik wie ein Vulkanausbruch!

Ich habe diese beiden Alben bewusst zusammen genommen, ist die hier auf 2 Doppel-CDs dokumentierte Musik doch an einem Tag aufgenommen worden, am 1.Februar 1975 in der Osaka Festival Hall, also in Japan.

Die Titel von „Agharta“ stammen aus der Nachmittags-, die von „Pangaea“ aus der Abendshow der Band.

Wo wir gerade dabei sind, die Band, bitteschön:


· Miles Davis (electric trumpet with Wah Wah, organ)
· Sonny Fortune (soprano saxophone, alto saxophone, flute)
· Pete Cosey (electric guitar, Synthesizer, percussion)
· Reggie Lucas (electric guitar)
· Michael Henderson (electric bass)
· Al Foster (drums)
· Mtume (conga, percussion, water drum, rhythm box )


Auffällig ist, dass mit Sonny Fortune und Al Foster die einzigen reinen Jazzmusiker dabei waren in der damaligen Formation von Miles Davis.

Sicher ein klarer Hinweis darauf, dass Davis bewusst auf eine Fusionierung von Jazz und Rock hinsteuerte.

Hierzu, seine Musik jener Zeit betreffend, soll Davis selbst folgendes geäußert haben:

„Wir sind drei Orchester in einem: ein afrikanisches, ein okzidentales und ein orientalisches.“

Fakt ist, dass hier eine unglaublich wogende Fusion von schwer triefendem Funk, von schleppendem Rock, von perkussiv afrikanischen Elementen und jazzigen Improvisationen geboten wird.

Kurz zu den „Nicht-Jazzern“ unter den Musikern:

Pete Cosey – wer die Geschichte des Labels CHESS aufmerksam verfolgt hat, wird diesen Namen im Rahmen des musikalischen Wandels der Plattenfirma sicher gelesen haben, war er dort doch als Sessiongitarrist fleißig tätig.
Hören kann man ihn bei Produktionen von Muddy Waters („Electric Mud“), Howlin’ Wolf(auf dem berühmt-berüchtigten „Howlin’ Wolf-Album“, das der Künstler so gar nicht mochte) und z.B. bei Etta James.

Hier nun konnte er sich ausleben, Davis legte ihm erst gar keine Zügel an und Cosey konnte sich frei entfalten und tat dieses auf oft furiose Weise! Hemmungslos „quälte“ er seine Gitarre, die Saiten schienen bisweilen kurz vorm Bersten zu stehen, Jimi hätte seine Freude gehabt!
Man beachte die „sägende“ Gitarre auf „Theme from Jack Johnson“.

Jazzpuristen dürften angesichts dieser Klänge die Nasen rümpfen.

Mir gefällts, dieser packende und wohltuend an den Nerven zerrende Sound.

Reggie Lucas ist hier der zweite Gitarrist, der einen historischen Hintergrund als Jazzgitarrist hat, diesen aber auf den Aufnahmen nicht unbedingt zur Schau stellt, ist es doch auch Cosey, der hier im Vordergrund steht. Aber letzlich trägt er zum Gesamtbild prägend bei.

Michael Henderson, der Bassist, war nie ein Jazzmusiker. Seine Wurzeln liegen im Soul und im Funk.
Bereits in den 60er Jahren verdiente er sich sein Geld als Sessionmusiker beim Detroiter Soul-Label MOTOWN.
Seit 1970 war er anschließen bei Miles Davis in Diensten.

Da ihm das swingende und lockere Element manch eines Jazzbassisten fehlt, ist er es, der den Sound mehr oder weniger „erdet“.
Er war halt das Fundament dieses ansonsten vielleicht abhebenden Wahnsinns.

Und dann war da noch Mtume, genauer gesagt, James Mtume, Sohn des Saxofonisten Jimmy Heath.
Er begleitete Miles als Perkussionist in den Jahren 1971 bis 1975.

Hier sorgt er für das afrikanische Element, in dem zusammen mit dem Drummer Foster den Rhythmus zum Vibrieren bringt.

Miles’ geplantes Vorhaben von Polyrhythmik wurde so perfekt umgesetzt, ein wahrhaft brodelnder Hexenkessel!


Wir hören auf diesen 4 CDs Musik, wie viele ihn vielleicht in dieser Form von Miles Davis gar nicht kennen.

Nicht der coole Miles ist es, auch nicht jener, der mit „In A Silent Way“ und „Bitches Brew“ ein neues Kapitel aufschlug, sondern hier legt er noch einmal „eine Schippe auf“ bezüglich der Musik, wie er sie im Grunde genommen mit der CD „On The Corner“ begonnen hatte. (1972)
Hier war es ein klarer Schritt in Richtung dessen, seine farbigen „Brüder und Schwestern“ ins Boot zu holen. Darüber hinaus schien er sich in Richtung Weltmusik öffnen zu wollen, denn Tabla- und Sitarklänge schwebten durch die satt groovenden Klangräume.


Dieses ist hier live nicht mehr vorhanden, hier ist Davis in der Verschmelzung mit dem Rock noch einen Schritt weiter gegangen.
Hier herrscht viel Improvisation, viele werden diese Endlosschleifen möglicherweise für entsetzlich langweilig betrachten, einige werden mit dieser Musik so gar nichts anfangen können.

In der Tat kommt die Musik hier ungezügelt, und nicht so geglättet, wie es Produzent Teo Macero seinerzeit oft im Studio durch Nachbearbeitungen bügelte.

Hier ist die Energie Herr des Geschehens, Energie, die manchmal außerirdisch erscheint, und meistens, bis auf einige ruhige Momente, wie in „Maiysha“ beispielsweise, recht unbequem.

Ein wahrer Klangwall ist es, auf den der Hörer hier bisweilen trifft, vielleicht sogar in einigem Momenten Angst einflößend.

Dabei ist zu beobachten, dass sich die Energie anlässlich des Abendkonzertes (also auf „Pangaea“) etwas abgebaut hat. Diese Platte ist insofern etwas „zugänglicher“, und darüber hinaus werden hier mit Titellängen von 41:48 und 46:50 rekordverdächtige Zeiten vorgelegt.

Der Saxer Fortune tritt angesichts der elektronischen Wucht irgendwie in den Hintergrund, doch ist durchaus nicht unterrepräsentiert, und liefert hervorragende Solobeiträge.


Die Titel:

a) Agharta:

CD 1:

1. "Prelude (Part One)" – 26:01
2. "Prelude (Part Two)" – 6:33
3. "Maiysha" – 12:20

CD 2:

1. "Interlude" – 26:50
2. "Theme from Jack Johnson" – 25:16


b) Pangaea:

CD 1:

1. "Zimbabwe" – 41:48

CD 2:

1. "Gondwana" – 46:50


So, und nun wünsche ich ein mitreißendes Klangerlebnis!

Wolfmiles

Angefügte Bilder:
Agharta.jpg  Pangaea.jpg 
Jerry G
Great Champ

Beiträge: 675


20.11.2009 12:41
RE: Miles Davis – Agharta und Pangaea antworten

wie immer ne wunderschöne Beschreibung von dir. Diese zwei Hammeralben kann ich auch nur empfehlen. Musik am Limit, weit weg von üblichen Jazz/Rock Vorstellungen.

Obwohls ganz andere Musik ist, für mich ähnlich intensiv wie Coltrane in seinen wildesten Zeiten.


----------------------------------------------------

Vielleicht ist es Wahnsinn sich den Träumen hinzugeben, vielleicht ist es Wahnsinn normal zu sein. Ganz gewiss aber ist es der allergrößte Wahnsinn das Leben nur so zu sehen wie es ist und nicht wie es sein sollte

Don Jerry-Quixote
 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor