Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 400 mal aufgerufen
 Konzerterlebnisse Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Whistling Catfish
Big Buffalo

Beiträge: 105


19.04.2006 17:09
Jethro Tull/Lucia Micarelli - 10.03.2006 London, Shepherds Bush Empire antworten

Hi,

anbei ein Auszug aus meiner "Tourberichterstattung" für das Jethro Tull Fanclub Magazin "Beggars Farm":

Der Spot ging an und auf der Bühne eröffnete Ian den Abend mit „Life’s a long song“. Mit Fortschritt des Songs betraten dann auch die anderen Jungs nach und nach die Bühne und ich hätte mir im Traum nicht vorstellen können, dass ein akustischer, ruhiger Song wie dieser, den perfekten und logischsten Opener eines Tullkonzertes darstellen könnte – aber genau dies war der Fall! Auf dem Papier sieht das vielleicht ein wenig merkwürdig aus, wer es jedoch erlebt hat, wird mir hier zustimmen.

Weiter ging es mit „Skating Away“, „Living In The Past (acoustic version)“, „Slipstream“, „Up To Me“ bevor Ian die umstrittene Lucia Micarelli ankündigte, mit der die Band dann eine umwerfende Version von „Griminelli’s Lament“ zum Vortrage brachte.

Zu diesem Zeitpunkt war mit klar, dass dieser und die folgenden Abende ganz besondere werden sollten. Die Entscheidung den Schwerpunkt zunächst auf die akustischen Nummern zu legen korrespondierte wunderbar mit der Theateratmosphäre der gewählten Venues und das Publikum lauschte andächtig dem hochklassigen Vortrag dieser Ausnahmeband.

Die Platzierung des „kleinen“ Drumkits am Bühnenrand erzeugte eine Intimität zwischen den Musikern untereinander, die ich im Jethro Tull Zusammenhang selten zuvor erlebt habe. Jedem der fünf Herren war die Freude am Beruf und der Spaß an der Performance deutlich anzumerken.

Lucia fügte sich bei „Griminelli’s Lament“ wunderbar in das Gesamtgefüge ein und übernahm hier die zweite Flötenstimme der Albumversion auf der Violine. Wunderschön!

Danach bekam Lucia dann ihren Soloslot „Sibelius’ Violin Concerto“, welches sie ja bereits auf der Orchestertour im vergangenen Jahr in Amsterdam spielte. Dieses Stück ist nicht so ganz meine Tasse Tee, jedoch gefiel es mir hier deutlich besser als im vergangenen Jahr in den Niederlanden – was nicht zuletzt an der zwar spärlichen, aber überaus wirkungsvollen Bühnenbeleuchtung gelegen haben mag.

Weiter ging es mit einer wunderbaren Rendition von „Wondrin’ Aloud“. Danach passierte etwas, womit ich nun so gar nicht gerechnet hatte. Ian kündigte das berüchtigte „Moz’Art Medley“ an. Diese Tatsache an sich überraschte mich noch nicht – aber das diese Nummer im Jethro Tull Arrangement derart gut funktioniert, hätte ich nun wirklich nicht erwartet. Wer meine Kritik zu der Orchestershow gelesen hat wird sich erinnern, dass ich es seinerzeit als absolut störend empfand, dass der Fluss von JT Musik derart oft unterbrochen war – doch diesmal fügte sich alles zum Guten. Das Medley hat mit der Band deutlich mehr „punch“ und Druck als in der bekannten Orchesterversion und das Stück fügte sich nahtlos in den bisherigen, tollen Abend ein.

Ian kündigte zwischendurch dann auch offiziell an, dass es sich um ein Konzert in zwei Hälften handeln wird, wobei der Schwerpunkt der ersten Hälfte auf akustischer Musik liegen soll (…..mittlerweile hatten wir das allerdings auch schon so begriffen….. ;-) während in der zweiten Hälfte Musik vorgetragen werden sollte, die unsere Ohren bluten lassen wird!

Doch noch war es nicht soweit. Es folgten „Cheap Day Return/Mother Goose“, das wunderbare “She’s like the swallow” von Lucia’s Album “Music from a farther room” (see review elsewhere) und das obligatorische “Bouree”, wofür Doane dann hinter seinem mächtigen Drumkit Platz nahm, und dem Jonathan ein neues Bass-
Solo beisteuerte. Wobei ich hier als alter Traditionalist sagen muss, das mir das klassische Solo besser gefällt.

Danach war Pause und ich, meine Frau und der überwiegende Teil der knapp 1300 Anwesenden in dem ausverkauften Theater waren begeistert.

Nun sollte also der „Rock’n’Roll“-Part folgen. Doch wieder kam zunächst mal alles anders.

Lucia betrat allein die Bühne und begann ihr „Nocturne“, begleitet von Giddings’ Piano, vorzutragen welches dann allerdings völlig überraschend in eine kurze Version von Queens „Bohemian Rhapsody“ überging, wozu dann der Rest der Band einstieg. Genial die Reaktionen des Publikums. Von ungläubigen Staunen über überraschtes Gelächter. Und während all dieser Zeit – die das anwesende Publikum natürlich bis zu einem gewissen Grade auf eine Geduldsprobe stellte, verlor sich niemals die Spannung und Tull und Miss Micarelli hatten das Auditorium zu jeder Zeit fest im Griff.

Doch damit noch nicht genug der Überraschungen und mutigen Experimente. Direkt im Anschluß erklärte Ian dem Publikum Lucia’s Vorliebe für alte Männer und klassische Rockmusik der 70er Jahre, um danach in eine Höllenversion von Led Zeppelin’s „Kashmir“ einzusteigen. Und was war das für eine Version. Doane malträtierte seine Felle mit mächtiger Wucht, Jon wummerte im perfekten Zusammenspiel mit ihm die tiefen Töne in die Magengegenden des Publikums und Martin riffte wie ein Heavy Metal Monster. Großartig, und ich hätte niemals erwartet, dass mir dies derart gut gefallen könnte. Klingt Zeppelin’s Originalversion in meinen Ohren ein wenig schwachbrüstig, verhalfen Tull und Lucia diesem Klassiker hier zu völlig neuem Hardrockglanz! Und überhaupt Lucia – sie hier beim Spiel zu beobachten war eine wahre Freude. Das Mädchen hing sich mächtig ins Zeug. Gesichtsausdruck und Körpersprache zeugten von Passion und Liebe zur Musik! Klasse!

Und jetzt gab es kein Halten. „Cross Eyed Mary“ und „Hymn 43“ wurden mit Wucht ins Publikum abgefeuert.

Jethro Tull 2006 – nobody does it better! Die ganze Band feuerte auf allen Zylindern. Doane Perry scheint in der Form seines Lebens zu sein und kesselt und „zurpelt“ sich mit Macht durch das Set!

Es folgten Martin’s „Morris Minus“, „My God“ und die obligatorischen „großen Vier“ in Form von „Budapest“, „Aqualung“ und als Zugaben dann „Wind Up/Locomotive Breath/Protect & Survive“ mit den üblichen Ballons.

Und alles vorgetragen mit unglaublicher Energie und Präzision. Empfand ich in der ersten Hälfte die gediegene Theateratmosphäre noch als überaus passend, hielt es mich in der zweiten Hälfte kaum noch in meinem Sitz. Und spätestens bei „Wind Up“ gab es auch für die übrigen 1299 Anwesenden kein Halten mehr und die Leute standen – nicht gerade auf – aber dennoch vor den Stühlen. Klasse! Ein Riesengig fand sein Ende! Ich und meine
tapfere Frau waren gleichermaßen überwältigt.

Beim anschließenden „Chill Out“ im Pub nebenan bekundeten auch andere, bekannte und unbekannte „Fellow Fans“ ihre Begeisterung mehr oder weniger gleichlautend.

Viele Grüße,
J.



kashmir
Big Buffalo

Beiträge: 189


07.05.2006 00:05
RE: Jethro Tull/Lucia Micarelli - 10.03.2006 London, Shepherds Bush Empire antworten

Wow, das klingt ja echt klasse, ich denke ich werde mir bald auch J-Tull antun.
Bin mal gespannt ob ich auch "kashmir" zu hören kriege

Grüße

kashmir


 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor