Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 713 mal aufgerufen
 Reviews Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Whistling Catfish
Big Buffalo

Beiträge: 105


16.06.2006 16:33
Deep Purple/Alice Cooper - 15.06.2006/Bonn antworten
Hi,

Deep Purple und Alice Cooper scheinen sich aneinander gewöhnt zu haben. Auf jeden Fall sind sie in diesen Tagen nach der ersten Tour im Januar 2006 nunmehr schon zum zweiten Mal in diesem „rockgerontologischen“ Package in Deutschland unterwegs. Unter anderem ging es diesmal auch über die obligatorischen Open Air Bühnen, wie dem uns allen bekannten Museumsplatz in Bonn.

Zunächst mal waren wir sehr überrascht über den frühen Start der Veranstaltung. Bereits um 17:30 wurde der Abend von einer Hard Rock Heavy Metal Band dessen Namen ich mir nicht gemerkt habe eröffnet. Die Herren spielten so eine Art melodischere Variante von Motörhead.
Nicht schlecht, auch nicht wirklich gut, aber dafür affenlaut!

Schon jetzt konnte man absehen, dass dies eine überaus gut besuchte Veranstaltung werden würde.

Nach einer kurzen Umbaupause kam dann unser aller Alice Cooper. Was soll ich sagen. In der Geisterbahn nichts Neues. Alice Cooper spielte wiedereinmal die 2005er Dirty Diamonds Show mit all den obligatorischen Gags und Gimmicks. Wir drei standen etwas in der 5. – 7. Reihe links vor der Bühne und hatten optimale Sicht auf Alice’ und seine etwas umstrukturierte Band. Damon Johnson, vormals Gitarrero Nummer 2 hat den letztjährigen Leadklampfer und Publikumsliebling Ryan Roxie ersetzt und ein neuer Mann namens Keri Kelli übernahm Damon’s alten Job.

Mir persönlich fehlte Ryan, nicht nur aufgrund seiner tollen optischen Präsenz auf der Bühne, sondern auch durch seine Fähigkeit, speziell die alten Klassiker wie „Eighteen“ oder auch „Be My Lover“ in schönstem 70er Sound vorzutragen, während Johnson schon mal den einen oder anderen Metal Effekt zuviel tritt. Aber wie auch immer, einen guten Job machten Johnson und der Neue auf jeden Fall. Chuck Garrick und Monster Poser Eric Singer am Schlagzeug boten das gewohnte Bild.

Alice „the man himself“ Cooper ist schlicht eine Showlegende und das zurecht. Auch wenn ich diese Show nun bereits zum 5. Male gesehen habe und bei der doch stark visuell geprägten Performance eines Alice Cooper’s manche Gags und Effekte Gefahr laufen, sich bei wiederholten Ansicht abzunutzen, waren die 75 Minuten wieder einmal höchst unterhaltsam. Obgleich ich mich an diese verfluchten Medley’s niemals gewöhnen werde.

Außerdem muss ich hier anmerken, dass die Alice Cooper Show in eine Halle gehört und Tageslicht der Show nicht unbedingt zuträglich ist. Dennoch begeisterte der Altmeister des Shockrocks das anwesende Auditorium mit seiner Revue der lustigen Grausamkeiten und des schwarzen Humors!

Partytime pur mit Alice Cooper – auch bei Tageslicht!

Danach dann der Headliner Deep Purple. Mittlerweile war der Museumsplatz rappelvoll und ich habe diesen Veranstaltungsort noch nie so gut besucht gesehen. Keine Ahnung wie viele Leute genau darauf Platz finden, aber vielmehr hätten nicht mehr gepasst!

Anyway, ich kann mich selber nicht so sehr als DP Fan bezeichnen, da kann der Manni vielleicht später noch mal mehr zu schreiben wenn er mag.

Aber wie dem auch sei, ein paar Worte möchte ich trotzdem dazu verlieren.

Wir hatten unsere oben beschrieben Plätze nahe vor der Bühne während des Umbaus behalten. Als DP die Bühne betraten und mit Ihrem typischen DP Groove loslegten war ich zunächst mal noch enttäuschter als in Dortmund vor einem halben Jahr. Man hörte lediglich Roger Glovers „Plockerbass“ und Ian Paice’ Schlagzeug. Ian Gillans Vocals und Steve Morse’ Gitarre gingen völlig darin unter. Nach einigen Songs hatten wir dann genug und verlegten uns weiter nach hinten, was die beste Entscheidung des Abends war.

Während der Sound vorne völlig unausgeglichen und unangenehm war, kam es ca. 20 m weiter hinten regelrecht aus der PA geperlt. Wirklich ganz toller und druckvoller Sound. Gillan’s Stimme ist auch mit den Limitationen, mit denen auch er im Vergleich zu ganz früher zu kämpfen hat, immer noch eine Offenbarung. Allerdings erinnert mich seine Bühnenpersönlichkeit eher an einen netten Schlageronkel als an einen Hard-Rock-Shouter. Lächelnd und winkend strahlt er von der Bühne, tänzelt barfüssig und manchmal ein bisschen esoterisch durchs Geschehen.

Die Band selber ist natürlich noch immer eine absolute Präzisionsmaschine was den Groove angeht. Glover und Paice sind wandelnde Metronomen und über die technischen Fähigkeiten des Steve Morse brauchen wir uns auch nicht zu unterhalten. Und Don Airey ist nicht John Lord, aber man hört es kaum…. ;-)

Doch genau hier liegt für mich auch der ganz große Minuspunkt von Deep Purple. Zum einen bedienen sich sehr viele DP Songs des gleichen Grooves und zum anderen – und hier stellt sich dann relativ schnell Langeweile ein – muss man nicht jeden zweiten Song mit irgendwelchen endlos Gitarrensoli und/oder Gitarren-/Vocal Interplayimprovisationen auswalzen. Irgendwann hat man sich an diesen Dingen leidgehört – zumindestens meine Person. „When A Blind Man Cries“ als einzige Ballade im Stück war richtig geil – nicht zuletzt auch daher, das endlich mal ein wenig Modulation ins Set kam und das Tempo mal ein wenig gedrosselt wurde. Ein weiteres Highlight in meinen Ohren war „Perfect Strangers“.

Es gab eine Menge Klassiker wie „Speed King“, „Strange Kind of Woman“, „Space Truckin’“, „Hush“ uva. Und natürlich die obligatorischen Knaller „Smoke On The Water“ und „Black Night“ komplett mit den Stadiongesängen der Anwesenden zu denen Herr Gillan das Publikum animierte.

Alles in allem hat es mir besser gefallen als in Dortmund, allerdings werde ich aus den o. a. Gründen niemals ein „echter“ Deep Purple Fan werden. Aber schön war’s irgendwie – und vor allem mal ein schönes Kontrastprogramm zum Fussball……

Viele Grüße,
J.


If you don't stand for something; you will fall for anything
Vanillekönich Of Terror
Vanilla Rex

Beiträge: 112


16.06.2006 18:59
RE: Deep Purple/Alice Cooper - Bonn 15.06.2006 antworten

Die "melodischere Variante von Motörhead" ( ), die Du gehört hast, war die Düsseldorfer Band SNAKE RIDE RODEO, mit denen wir uns unser Forum teilen. Eigentlich würde ich die Jungs eher mit Bands wie Black Label Society oder Peter Pan Speedrock vergleichen, aber laut sind die immer, da haste Recht!



GreetZ!

Werbeslogan des örtlichen Schützenvereins: Schießen lernen - Freunde treffen!


DiebPurple
Great Champ

Beiträge: 698

17.06.2006 11:52
RE: Deep Purple/Alice Cooper - Bonn 15.06.2006 antworten

In Antwort auf:
Die Band selber ist natürlich noch immer eine absolute Präzisionsmaschine was den Groove angeht

Es läßt sich sicherlich über Musikgeschmack- und Geschmäcker vortrefflich streiten und ich bin auch sicher bekennener DP Fan.

Aber in diesem Punkt sind wir uns einig: DP ist mehr und mehr eine Perfektionsmaschine geworden. Und genau hier verliert sich die Spontanität der frühen Tage und die Faszination der Fights zwischen den einzelnen Instrumenten und deren teilweise doch recht exzentrischen Musikern.



keep on rockin'
DiebPurple


 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor