Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 519 mal aufgerufen
 Prog.-Reviews Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Jamina
Administrator

Beiträge: 6.739


21.05.2007 12:00
Beardfish - Sleeping In Traffic: Part One antworten

Beardfish - Sleeping In Traffic: Part One

Retro-Prog, Alternative



VÖ: 2007
Label: InsideOutMusic/SPV
8/10


Tracklist:
01. On The Verge Of Sanity... 0:47
02. Sunrise 7:54
03. Afternoon Conversation 3:42
04. And Never Know 5:59
05. Roulette 12:07
06. Dark Poet 3:24
07. Harmony 7:20
08. The Ungodly Slob 6:42
09. Year Of The Knife 7:28
10. Without You 2:39
11. Same Old Song 7:51

Gesamtspielzeit: 65:57 Min.


Line Up:
Rikard Sjöblom - Vocals, Keyboards, Guitars, Clavinet, Percussion
David Zackrisson - Guitars
Robert Hansen - Bass
Magnus Östgren - Drums


Nach Pure Reason Revolution dreht sich mit „Sleeping In Traffic: Part One“ von BEARDFISH ein weiterer Anwärter auf die Platte des Jahres in Sache Prog im Player. Die beiden vorangegangenen Eigenproduktionen der jungen Schweden sind bis jetzt leider unbekannterweise entgangen. Andererseits ist das eine gute Gelegenheit an diesen „offiziellen Erstling“ in einer Art unverkrampfter Momentaufnahme ohne Vergleiche der Vorgängermodelle heranzugehen.

BEARDFISH – das ist lupenreiner Retro-Prog, der allerdings bei seinen Impulsgebern der ersten Prog-Ära nicht einfach schnöde abkupfert, sondern liebevoll mit seinen Vorbildern kokettiert. Deren Podeste entstehen jedoch nicht abschreibenderweise, sondern zeigen sich mehr als basischer Hintergrund in der Verwirklichung eigener Gegenwarts-Ideen des Schwedenquartetts, die nicht nur ausgesprochen kreativ, sondern auch handwerklich meisterlich ausgeführt wurden.

Die kurze Akkordeoneinleitung ist leicht irreführend, da zunächst der Eindruck entsteht versehentlich in die Weltmusik-Kiste gegriffen zu haben. ‚Sunrise’ ist erstaunlich nachdenklich und verhalten gestaltet. Ein sehr emotionaler Song im Wechsel mit leisen Gesangsparts und ordentlich kräftigen Orgel-Passagen wie sie an sich für die Band der 70-er Jahre typisch und unverzichtbar sind. Gegen Ende „eskaliert“ der intensive Psychedelic-Jazz-Faktor und beamt den Hörer unversehens in eine Parallelwelt.

‚Afternoon Conversation’ ist eine Reminiszenz an frühe Genesis. Eindringlicher (manchmal leichter Anti)Gesang von Rikard Sjoblöm wie weiland ausgiebig von Peter Gabriel zelebriert. Romantische, verspielte Gitarren-Melodiebögen in wunderschönen Regenbogenfarben gemalt, geleitet nur von leiser Percussion durch die verträumten Wellen eines Nachmittags – einfach hinreißend und mit nur gut drei Minuten Spieldauer einfach viel zu kurz!

‚Roulette’ ist der einzige Longtrack auf dem Album. Das bedeutet rund zwölf Minuten grandiose Umsetzung eines Instrumentariums, das an Bands wie Camel und Supertramp (und ein klein wenig auch an Saga) erinnert, die jedoch durch den tangoesken Akkordeoneinsatz im hinteren Teil einiges an südländischem Flair einbringt. Gesang, der wie eine Mischung aus Peter Gabriel, Al Stewart und Phideaux klingt. Hier wird ein Gesamtkunstwerk geschaffen, das zwar keine Hoffnungslosigkeit, aber doch deutlich die melancholischen und nachdneklichen Züge von Paatos und Sigur Ròs trägt.

‚Dark Poet’ ist ein Stück akustische Genesis mit Mc Cartney-Attitüde. Manchmal erwartet man unwillkürlich, dass Sir Paul im Hintergrund ‚Let It Be’ anstimmt. Der Titel ‚Harmony’ scheint oberflächlich seinem Inhalt zu widersprechen. Psychedelisch, progressiv, ausgesprochen komplexe Gitarrenpassagen, geleitet vom mindesten ebenso komplexen und verspielten Keyboard. Da passt der Vergleich mit Gentle Giant durchaus sehr gut. Was den Gesang betrifft, behaupte ich aber felsenfest, dass Rikard Sjoblöm in Punkto Aufbau, Gestaltung und Dramaturgie auch sehr genau bei seinem Landsmann Daniel Gildenlöw (Pain Of Salvation) zugehört hat. Leichte Ähnlichkeiten zu ‚Dea Pecuniae’ lassen sich da gut ausmachen.

Ein herrlich unberechenbares, aber hochtechnisches Frickelwerk ist ‚The Ungodly Slob’, das vom akustischen Einstieg über funkigen Groove und Weltmusikflair bis hin zum zu technisch ausgeklügelten Gitarren und Keyboard-Parts etliche Ungewöhnlichkeiten bietet. ‚Year Of The Knife’ glänzt mit grandiosem Zusammenspiel der Tasten- und Saiteninstrumente in ungeraden Rhythmen, das seinen nahtlosen Übergang in die nachdenklich-traurige Kurzballade ‚Without You’ findet.

Überaus interessant ist der Einfluß des wandlungsfähigen Gesangs von Rikard Sjoblöm, der hier nach Peter Gabriel klingt, dort nach Sir Paul McCartney oder Al Stewart und dann wieder die zappaeske Seite der Musik auspackt. Nicht nur einmal habe ich mich gefragt ob das der Realität entspricht, oder sich das Ohr einfach irreführen lässt in der Erinnerung an Passagen aus gewissen selbst liebend gerne gehörten „Olides“.

Im Grunde ist das auch völlig unerheblich, denn was zählt ist der Gesamteindruck. Und da ist dem Schwedenvierer ein ausgesprochenes Kunstwerk gelungen, von dem sich alte Hasen und Landsmänner wie die Flower Kings gerne mal ein Stück Inspiration und vor allem Gefühl abschneiden dürften. BEARDFISH bringen in dieser ideenreichen, unverbrauchten Form endlich mal wieder richtig frischen Wind in die Szene. In ähnlicher Form taten das ja auch schon die Prog-Jung-Talente Liquid Scarlet, die sich aber nach dem Weggang von Sänger und „Schweden-sucht-den-Superstar“-Gewinner Markus Fagervall aufgelöst haben. Hoffen wir mal, dass Beardfish dieses Schicksal nicht widerfährt und sie diese Lücke dauerhaft ausfüllen werden. Teil zwei soll ja bald folgen.....

http://www.beardfish.argh.se/
http://www.myspace.com/beardfishband
http://www.insideout.de
http://www.spv.de


________

LG, Jamina
Jaminas World of Culture
Jaminas Fotowelt

Keep on rockin' in a free world

Jogi
Administrator

Beiträge: 5.582


21.05.2007 22:30
RE: Beardfish - Sleeping In Traffic: Part One antworten
Beardfish - Sleeping In Traffic: Part One - 2. Meinung -
Retro Prog



2007
InsideOut/SPV
7/10


Obwohl das Vorgänger-Album "The Sane Day" in der Szene mächtig Eindruck hinterlassen hat, ist "Sleeping In Traffic: Part One" meine erste Berührung mit dieser schwedischen Formation. Da es sich um Part One handelt, wird schon jetzt gemunkelt, dass die Band kräftig und zielstrebig an Part Two arbeitet. Nun muss man uns aber noch genügend Zeit geben, dieses neue Werk zu verdauen und zu begreifen. Das ist nämlich in meinen Augen gar nicht so einfach.

Absolut retro gehen die vier Jungs zu Werke und scheuen sich nicht, neben umfangreichen und ausufernden Kompositionen einen Sound zu präsentieren, der in eine Zeit passt, als sich Bands wie King Crimson, Gentle Giant, Genesis etc. auf dem Höhepunkt ihrer kreativen Phasen befanden. Gut, den beiliegenden Unterlagen kann ich persönlich nicht ganz folgen, denn großartige Ähnlichkeiten mit den Jungs um Robert Fripp (King Crimson) kann ich nicht entdecken. Das wird wohl aber auch daran liegen, dass ich mir den gesamten Katalog der Fripp'schen Familie bis jetzt nicht gegeben habe.

Nun, es gibt hier auch Folk-Einlagen und das gleich zu Beginn. Das Ganze kurz und schmerzlos. Fulminant gehen Beardfish bei "Sunrise" zu Werke. Die Orgel tönt, der Sound ist breit, klare Gitarren gehen in Einklang mit dem Piano und ruhige Gesangsparts von Bandgründer Rikard Sjöblom gesellen sich dazu. Und wie eingangs beschrieben, gelingt es der Formation vor allen Dingen mit ihren Instrumenten (u.a. Clavinet der Fa. Hohner, ARP-Synthies) ein 70er-Feeling hervorzurufen. Keine modernen Crunchs, alles vintage. Die Gitarren wirken manchmal leicht psychedelisch, insbesondere bei den Background-Parts und zwischendrin wird auch das volle Brett ausgepackt.

"Afternoon Conversation" bietet gezupfte E-Gitarren und eine leichte Anlehnung an die frühen Genesis ist für mich erkennbar. Bevor hier jedoch ein Plagiat entsteht, dreht die Band den Track wieder in die eigene Richtung. Das kann man auch als Trademark von Beardfish bezeichnen. So sehr man immer mal wieder den Eindruck hat, dass andere Größen des Progs als Vorbild gedient haben, so sehr festigt sich auch ein eigener Stil. Apropos andere Größen: Auch die Beatles scheinen mal durch, man höre sich "Dark Poet" an.

So manche Riffs sind echt dreckig und laut ("And Never Know"), das Wah sucht sich seinen Weg und bestimmt den Sound, und man kommt nicht umhin, viel Spielwitz zu attestieren. Als kleinen Wermutstropfen könnte man anführen, dass ich manchmal das Gefühl habe, dass es nun richtig los geht. Dem ist oftmals nicht so, die Gruppe tritt hin und wieder auf die Bremse. Und so weiß man manchmal nicht, ob darin nun eine besondere Herausforderung besteht, oder ob es eben die typische Beardfish-Art ist. Vielleicht sollte ich mir doch mal "The Sane Day" reinziehen.

Anmerken sollte man noch, dass "Sleeping In Traffic: Part One" die erste Veröffentlichung bei InsideOut ist. Man hat also mit dem Vorgänger-Album so viel Eindruck hinterlassen, dass bei einem neuen Label angedockt werden konnte. Was findet man noch bei Beardfish? Zappa? Nicht so wirklich. Camel und Paatos? Ja, auf alle Fälle, und genau mit letzteren war man ja schon gemeinsam auf Tour. Ich bin schon jetzt auf Teil Zwei gespannt. Dieses Album eignet sich für Prog.-Fans alter Schule ganz besonders! Was man nun noch besser machen kann, das überlasse ich ganz dem Hörer. Bleibt mir gar nichts anderes übrig, denn ich habe kein Vergleichsmaterial von dieser Band.

Line-up:

Rikard Sjöblom (vocals, keyboards, guitars, Accordions, percussion)
Robert Hansen (bass)
Magnus Östgren (drums)
David Zackrisson (guitars)

Tracklist:

01:…On The Verge Of Sanity (0:47)
02:Sunrise (7:54)
03:Afternoon Conversation (3:42)
04:And Never Know (5:59)
05:Roulette (12:07)
06:Dark Poet (3:24)
07:Harmony (7:20)
08:The Ungodly Slob (6:42)
09:Year Of the Knife (7:28)
10:Without You (2:39)
11:Same Old Song (Sunset) (7:51)

http://www.beardfish.argh.se/
http://www.myspace.com/beardfishband
http://www.insideout.de/catalog/index.php



Gruß Jogi

Ein Tribute to Phil Lynott and his Band THIN LIZZY!
http://www.myspace.com/rosalielynotttribute

Hinter den Kulissen:
Jogi@myspace.com
Jogis Rockfabrik

 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor