Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 503 mal aufgerufen
 Prog.-Reviews Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Jamina
Administrator

Beiträge: 6.739


04.06.2008 18:49
King's X - XV antworten
King's X - XV

Hardrock, Blues-, Jam-Rock, Indie-Rock, Soul



VÖ: 2008
Label: InsideOut/SPV

Tracklist:

1. Pray 4:15
2. Blue 4:25
3. Repeating Myself 4:10
4. Rocket Ship 2:45
5. Julie 2:41
6. Alright 3:00
7. Broke 3:56
8. I Just Want To Live 4:22
9. Move 4:02
10. I Don't Know 3:32
11. Stuck 3:57
12. Go Tell Somebody 3:17
13. Love And Rockets (Hell's Screaming) (Bonus Track) 4:23
14. No Lie (Bonus Track) 5:20

Gesamtspielzeit 54:05 Min.

Line Up:
Doug Pinnick - Bass, Vocals
Ty Tabor - Guitar, Vocals
Jerry Gaskill - Drums, Vocals

KING’S X anno 2008: 28 Jahre als Band in ein- und derselben Besetzung unterwegs, 3 Musiker mit einem stets annähernd gleich bleibenden groovigen Drive, die seit 25 Jahren regelmässig Alben veröffentlichen. Zählt man das „inoffizielle“ Debüt „Sneak Preview“ von 1983 mit ist „XV“ ihr 15. Album mit 14 Titeln (ohne Bonus-Tracks wären es 12). Zahlenmystiker und Semiotiker wie Umberto Eco würden daraus mit Sicherheit ohne große Mühe einen spannenden 800-SeitenThriller um eine der coolsten Südstaaten-Bands kreieren, wir jedoch machen’s doch lieber einfach ganz profan und halten uns an die Realfakten. Apropos Südstaaten: Mit Southern Rock haben die Herren leider nichts zu tun, auch wenn sie aus der SR-Hochburg Texas kommen, mit Blues Rock hingegen schon eine Menge.

Zunächst möchte ich KING’S X meinen allerherzlichsten Dank aussprechen für ein Album, das simpel ausgedrückt einfach „nur Spaß macht“! Auch wenn es mit Sicherheit nicht die Intention des Trios war ein familientaugliches, generationenüberspringendes Album zu produzieren, ist es ihnen hervorragend gelungen unseren 700-Kilometer-Ferien-Trip in den allertiefsten deutschen Osten mit dem aktuellen Silberling recht kurzweilig zu gestalten.

Obertoplässigen groovigen Drive mit eingängigen Hooklines und coolen „Sing-Alongs“ – DAS beherrschen auch schon sechsjährige aus dem „ff“. Nr. 1 der Trip-Ost-Hitparade bei voller Lautstärke und Vollgas: „Der Song mit dem „Nanana – No - Yeah“ ..... genau: ‚Broke’.

Ansonsten: Was bitte soll man über KING’S X sagen, das noch nicht geschrieben wurde??? Die Amis unterhalten ihre Fans auf hohem Niveau, und selbst wenn sich ein Album so tief in die Schwärze meines Erinnerungskerkers zurückzieht wie z.B. „Ogre Tones“ war auch das immerhin sehr gepflegter Rock, der halt das Rad der Rockmusik nicht mehr neu erfindet. Nun, eine neue Definition, bzw. die Erfindung eines achteckigen Rades ist auch „XV“ nicht geworden. Allenthalben begegnet man seinen „alten Bekannten“. Doch gerade das ist auch das Schöne daran. Man fühlt sich wie zu Hause, bewegt sich auf bekanntem Terrain, trifft vertraute Rhythmen und Lines, die sich im Grunde nicht wesentlich verändert haben und doch anders arrangiert immer wieder neu, frisch und unverbraucht klingen. Auf keinen Fall käme man da auf die Idee, dass z.B. Basser Doug Pinnick schon mit Siebenmeilenstiefeln auf eine runde 60 zurast. Ausserdem: Auf solche kommenden nimmermüden „Rock-Opas“ wartet doch die Jam-Groove-Blues-Rock-Welt verzweifelt!

Mag sein, ich klinge nach einem halbblinden Fan-Girl. Tatsache ist, dass mich der Groove-Rock seit dem Kennenlernen der Berliner Groove-Rock-Formation Pothead vor einigen Jahren nicht mehr aus seinen Klauen lässt, eher im Gegenteil. Bei KING’S X steht im Vergleich zum groovigen Stonerrock der „deutschen Amis“ deutlich der Soulanteil und die Gesangsharmonien im Vordergrund, doch die bluesrockige Basis ist ihnen gemein, und genau das ist der Grund warum mich diese Bands so faszinieren. Mancher kann es übrigens sicher fast schon nicht mehr hören, aber es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass die harmonischen, mehrstimmigen Gesänge regelmäßig an die guten alten Fab Four erinnern. In der Hauptsache liegt das jedoch sicher auch an Ty Tabors weicher und manchmal einschmeichelnder Stimme. Etwas dreckiger wird es (Gott sei Dank) schon wieder wenn Mr. Pinnick zum Mikro greift, was in letzter Zeit öfter mal der Fall war.

Die Songs der silbernen Dame sind alles – ausser Prog. Dennoch scheinen die Texaner beim Major-Label des Prog bestens aufgehoben. „XV“ – das ist Blues(hard)rock im allerbesten Sinne: Straight nach vorne, eingängige Hooklines, die einem oft genug ein hocherfreutes Grinsen ins Gesicht zaubern und die sich bestens für stundenlange „sing-alongs“ eignen wie es sich für eine richtige Live-Band, die gerne mit ihrem Publikum spielt, eben gehört.

‚Pray’, ‚Blue’ und ‚Alright’ repräsentieren mit einem verschmitzten Augenzwinkern die hardrockigere Schiene des Trios. ‚Rocket Ship’ erinnert in seiner Ausrichtung an ihre Landsmänner ChkChkChk und zeigt sehr gut, dass sie ohne weiteres auch auf einem großen Indie-Festival wie dem Frequency in Salzburg bestehen könnten. Wieder weitaus rockiger, aber ins selbe Horn stößt ‚Move’, in dem sich lustigerweise Gitarrenpassagen ausmachen lassen, die ich auch bei Pothead kenne.

‚Repeating Myself’ ist die klassische Liebesballade, während ‚Julie’ eher ein Popsong im Stile eines berühmten Quartetts aus Liverpool mit kleiner Rockgitarre ist – sehr rhythmisch, sehr schön. ‚Stuck’ ist als Song an sich eigentlich gar nicht mal so bemerkenswert (wie übrigens auch ‚I Just Want To Live’). Was ihn aber dennoch auszeichnet ist ein bemerkenswertes Solo von Mr. Tabor.

Kommen wir zu den persönlichen „Top 3“ des Albums:
‚Broke’ – Eigentlich geht es ja um Pleite(n), aber auch hier wieder dieses hintersinnige Augenzwinkern und die wiederkehrende Frage „Is this a joke?“ was das ganze eher zu einer witzigen Geschichte macht. Drumwork im teilweisen Einsteigerformat: bum-tschak-bum-bum-tschak - jawoll-ja-juhuuuu - bum-tschak-bum-bum-tschak. Und dann eine ebenso simple wie einprägsame Hookline: „Nananana, NO – YEAH!“ Klingt simpel – ist es auch – und ebenso genial – ein klares Erfolgsrezept im Falle KING’S X– SO werden Hits gemacht, die nicht nur Live hundertprozentig(!) funktionieren.

Laut Doug Pinnick ist ein es nur einziger Track, den das Trio so wie früher gemeinsam im Studio geschrieben hat. Entgegen ihrer sonstigen Gewohnheit hatten die Drei diesmal ja jeder für sich schon vorher Songs komponiert und aufgenommene Demos mitgebracht. Getreu der Devise ‚Wenn es Ihnen gefallen hat erzählen Sie es weiter, wenn nicht, sprechen Sie bitte mit UNS!’ heißt das gute Stück denn auch (If You Like What You Hear)..... ‚Go Tell Somebody’. Mitklatschen, Fingerschnippen, saubere, äh nein, „dreckige“ Gitarrenriffs, mehrstimmiges Gruppensingen wie in vielen anderen Songs auch, souliges Feeling trotz rockendem Groove. “If it’s beating your soul … makes you hot when you’re cold … if it’s rocking your house … makes you jumpin’ around…” - der Song macht einfach Spaß und ist eine witzige „Empfehlung“.

Die eindeutige Nr.1 ist ausgerechnet ein Bonus-Track: ‚No Lie’ - Lupenreiner Herzschmerz-Blues. Der Ärmste behauptet ernsthaft ‚Every night I sit here all alone, no lie. Every night I call you on the phone, no lie.’ Und ‚Every night I see that love is blind...’ Nunja, ganz so traurig klingt das Ami-Trio unterm Strich eigentlich gar nicht und man darf relativ sicher annehmen, dass sie da ein wenig mit dem Thema kokettieren, weil es halt gut zum Blues passt. Ein cooles Gitarrensolo verführt zum Versuch eines lasziven Hüftschwungs, was auf dem Fahrersitz eines Multivan gar nicht mal so einfach ist....

Aber egal, die Frage ist in dem Fall wohl eher welcher Seite es mehr Spaß gemacht hat: Der Hörenden oder der Spielenden.... Fakt ist, dass „XV“ das beste Rockalbum ist, das sich im ersten Halbjahr 2008 in meinem Player drehte. Die silberne Dame dürfte mittlerweile angesichts ihres Dauereinsatzes ganz schön schwindlig sein, um Gnade hat sie aber noch nicht gefleht....

Homepage King's X
King's X @ myspace
Insideout
SPV

________

LG, Jamina
Jaminas World of Culture
Jaminas Fotowelt

Keep on rockin' in a free world

 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor