Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 573 mal aufgerufen
 Prog.-Reviews Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Jogi
Administrator

Beiträge: 5.582


19.10.2008 17:12
Overhead - And We're Not here After All antworten

Overhead - And We're Not here After All
New Artrock, Retro Prog



2008
Musea Records

8/10


OVERHEAD kommen aus Finnland und legen nun ihr drittes Album "And We're Not Here After All" vor. Im Jahr 2001 erschien ihr Debüt "Zumanthum", zwischenzeitlich auf der Website der Band als freier Download angeboten, 2005 kam dann "Metaepitome", welches in der Prog-Szene für deutlich mehr Aufsehen sorgte. Irgendwie auch nicht verwunderlich, gelang es der Formation auf frische Art und Weise u.a. von PINK FLOYD beeinflusste Sounds in ein retro-proggiges Gewand zu pressen und dabei über die gesamte Länge durch eine Vielzahl an Überraschungen zu überzeugen.

Nun, auf dem neuen Silberling haben die Jungs ihren Stil etwas verändert. Fast hat man den Eindruck, dass OVERHEAD ihren Kopf in das Songwriting von Steven Wilson und ruhige PORCUPINE TREE gesteckt haben. Sie haben aber keinesfalls abgeschrieben, sondern das bezieht sich ausschließlich auf die verbreitete Stimmung, die schon zu Beginn in den Pianoklängen des Eröffnungstracks A Method... liegt. Dabei bereiten sie uns nur auf die hier als Track Numero 2 ausgewiesene, jedoch ruppigere Fortsetzung ...To The Madness vor. Man muss annehmen, dass die Band viel ausdrücken möchte. Geradezu verfahren grooven Bass und Schlagzeug voran, während Sänger Alex Keskitalo seine Aussagen trifft. Ein wahres Donnerwetter, vor allen Dingen dann, wenn Schlagzeuger Ville Sjöblöm den einen oder anderen wuchtigen Percussionschlag einwirft.

Nach mehrmaligem Durchhören fällt auf, dass man bei den Kompositionen sehr sorgsam vorgegangen ist. Man meidet jegliche klebende Klischees und doch findet der Hörer bereits in Time Can Stay so manchen süßlichen und eingängigen Melodielauf, der sich schnell im Mittelohr verankert und dort haften bleibt. Stilistisch bewegen sich OVERHEAD nun mehr im Bereich des New Artrock. Dieser hat das Zepter übernommen und doch blitzt noch hier und da der auf den Vorgängern wesentlich deutlicher zelebrierte Retro Prog durch. Das führt dazu, dass die Scheibe leichter zugänglich ist. Klar ist, noch immer sollte man genau hinhören und sich ganz gezielt auf die Klänge der Band einlassen, sonst entgeht einem etwas, denn in Lost Inside wird der Konsument auf eine 12-minütige musikalische Reise mitgenommen. Was hier sanft und andächtig, dezent melancholisch und verträumt beginnt, entpuppt sich mit fortlaufender Spieldauer zu einem bombastischen Soundgewitter. Dabei gibt es höchst wirksame Duelle zwischen den Gitarren von Jaakko Kettunen und den Tasten von Tarmo Simonen. An sich wird hier deutlich, wie sich MARILLION hätten weiter entwickeln können, hätten sie sich doch mehr dazu entschieden, weiterhin emotionale und tolle Klangteppiche auszubreiten.

Was diese Scheibe zu einer Empfehlung werden lässt, ist die gebotene Abwechslung. In Entropy wird die Hard-Rock-Keule ausgepackt, die Regler nach rechts und auf geht's, während uns das abschließende A Captain On The Shore wieder in ruhigere Gefilde entführt. Keine Bange, auch diese 10 Minuten vergehen wie im Fluge. So bleibt festzustellen, dass sich OVERHEAD nach dem erstklassigen "Metaepitome" nochmals qualitativ nach vorne und somit positiv weiter entwickelt haben. Astrein, ein äußerst kurzweiliges und trotzdem anspruchsvolles Album!


Tracklist:

1. A Method…
2. … To The Madness
3. Time Can Stay
4. The Sun
5. Lost Inside
6. Entropy
7. A Captain On The Shore

Gesamtspielzeit: 49:29


http://www.overhead-band.com/
http://www.myspace.com/overheadband
http://www.musearecords.com/




Gruß Jogi

Ein Tribute to Phil Lynott and his Band THIN LIZZY!
http://www.myspace.com/rosalielynotttribute

Hinter den Kulissen:
Jogi@myspace.com
Jogis Rockfabrik

Proglady
Administrator

Beiträge: 4.602


19.10.2008 20:01
RE: Overhead - And We're Not here After All antworten

Auch ich habe eine Meinung zu dieser tollen Band.

Seit September ist der dritte Longplayer "And We're Not Here After All" von Overhead erhältlich und dieses Werk ist ein wenig anders als die vorherigen Alben.

Inwiefern anders? Nun, lasst mich mit ihrem ersten Album "Zumanthum" (2001, Mellow Records) anfangen. Mit diesem Output konnte man die Truppe klar dem Retro Prog zuordnen. Die Instrumentalisten lieferten eine vorzügliche Leistung ab, wobei Tarmo Simonen an den Tasten und Jaakko Kettunen an den dünnen Seiten besonders herausstachen, lediglich der Gesang ist als Schwachstelle zu bezeichnen. Unter den Einfluss gebenden Bands heben sich besonders
Pink Floyd stark hervor.

Mit "Metaepitome", das über das Label Musea das Licht der Welt erblickte, erreichten sie vollends die Prog-Herzen der Fans. Auch hier ist die Musik sehr Retro, hat man z.B. im Titeltrack eine Passage von Deep Purples "Child In Time" eingebaut, eines meiner Lieblingssongs von dieser Band. War auf dem Debüt der Gesang eher schwach, so hat er sich auf diesem Output deutlich gesteigert, und für mich zählt "Metaepitome" zu den Highlights des Jahres 2005.

Live waren Overhead bereits in 6 verschiedenen europäischen Ländern zu bewundern und spielten sich in die obere Liga der Prog-Welt, wie z.B. auf dem 9. Eclipsed Festival in Aschaffenburg, bei dem ich persönlich dabei war und heute noch von den famosen Erinnerungen des Abends zehre.

So, nun komme ich endlich zu "And We're Not Here After All" und zu der Erklärung, weshalb dieses Werk anders ist. Es sind hier weniger Elemente aus dem Retro zu hören und der New Art Rock herrscht vor. Auffällig wird dies schon bei dem zweigeteilten Track "A Method …" und "… To The Madness". Fängt es im ersten Part in gewohnter Manier und ohne besondere Vorkommnisse an, so erinnert mich der zweite Teil stark an Sylvan mit ihrem Song "Chains" vom Posthumous Silence-Album, was wohl am ähnlichen Sprechgesang liegt. Klasse ist hier auch die Arbeit der Rhythmusfraktion, und am Schluss hört man gesprochene Worte, die an eine Ansage im Zirkus erinnern.

Spätestens bei "Time Can Stay" wird einem bewusst, dass hier nach einem bestimmten Thema vorgegangen wird und zwar reflektieren die Songs die Basis eines jeden Menschen - den Willen zu Leben - mit all seinen Höhen und Tiefen, wie auch auf der MySpace-Seite der Band nachzulesen ist. Auf meine Frage nach einem Konzept gab man mir folgende Antwort:
»I see it as a think piece about contemplating your place in life, finding your path, feeling lost and alone, yet finding that things tend to work out and kind of arriving where you belong. Of course this is just my way of seeing it and everyone can interpret it in their own way.«
Das Album soll also nachdenklich stimmen und Auskunft über das Leben geben, während man sich verloren und einsam fühlt und dann doch feststellt, dass es für alle Probleme eine Lösung gibt. Diese Aussage trifft es genau und erklärt auch die melancholische Stimmung der Songs.

Die Keyboard-Läufe sind sehr zart und ab und an gibt es leicht aggressive Gitarren zu zartem Rhythmus. Auch der Sänger Alex Keskitalo klingt sehr facettenreich, wenngleich er nicht gerade ein begnadeter Shouter ist. Dafür können seine Texte aber durchaus überzeugen.

Tasten und akustische Gitarren leiten bei "The Sun" sanft zum nächsten Track "Lost Inside" über. Wieder fühle ich mich stark an Sylvan erinnert, denn auch dieser Song beginnt mit hypnotisierenden Klängen von Keyboard und Flöte und mündet in einen bombastischen Sound, der so typisch für den New Art Rock ist. Trotz aller Vergleiche zu dieser Band, handelt es sich bei "And We're Not Alone After All" allerdings auf gar keinen Fall um einen reinen Klon, denn Overhead legen durchaus eine musikalische Eigenständigkeit an den Tag und ziehen ihr eigenes Ding durch.

Mit "Entropy" geben die Finnen richtig Gas, rocken ordentlich drauf los und wirbeln dem Hörer fette Tasten- und Gitarrensounds um die Ohren. Jedoch wird diese Stimmung nicht lange gehalten, denn mit dem nächsten Longtrack "A Captain On The Shore" begibt man sich wieder in ruhigere Gefilde. Hier klingt die Melodie irgendwie hoffnungsvoll. Übrigens steuert die Gastsängerin Petra Oksa den Background-Gesang bei und sorgt so für einen gelungenen Abschluss des Albums.

Overhead haben mit "Metaepitome" die Meßlatte sehr hoch gesteckt und können mit "And We're Not Here After All" dieses überragende Werk nicht toppen. Jedoch ist es als fast gleichwertig zu betrachten. Daher kann ich guten Gewissens eine Tipp-Grafik vergeben und eine Kaufempfehlung aussprechen!

8/10




Viele Grüße, Proglady

http://www.myspace.com/proglady
 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor