Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 430 mal aufgerufen
 Konzerterlebnisse Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Jamina
Administrator

Beiträge: 6.739


09.03.2006 17:23
Coheed and Cambria & JR Ewing, 20.02.06, München "Georg-Elser-Halle" antworten

Sciene-Fiction-Comics in musikalischen Bildern

Die Emocore-Truppe aus dem „Big Apple“ New York war bereits im Herbst auf einer Promo-Tour für ihr drittes Album „Good Apollo, I’m Burning Star IV“ und gab dabei ein Free-Entry-Gastspiel bei der „Free-And-Easy-Woche“ im Münchner Backstage.
Man stelle sich das vor: Das Backstage proppenvoll, tunlichst die Luft anhalten und ja nicht versuchen den Standort zu wechseln, denn das wäre ohnehin ein Ding der Unmöglichkeit gewesen. Nachdem diese erste Live-Begegnung mit COHEED AND CAMBRIA im September etwas chaotisch verlief, war der zweite Anlauf dann okay.
Die Veranstalter hatten daraus gelernt und waren für offizielle Wintertour in die Georg-Elser-Halle ausgewichen. Eine gute Idee, da der Andrang etwa ebenso groß war wie im Herbst und sich schätzungsweise an die 1.000 Fans in die Halle drängten. Der Wechsel tat nicht nur dem Publikum sondern auch den Musikern ausgesprochen gut, hatten sie doch hier eine Bühne zur Verfügung die mindestens doppelt so groß ist und freiere Entfaltung ermöglicht.

Mit dem filmreifen Streicher-Intro „Keeping The Blade“ betreten Coheed and Cambria im Halbdunkel die Bühne um mit „Welcome Home“ gleich mal einen der besten Songs des aktuellen Albums abzuliefern. In bewährtem und bekannten Musik-Mix aus Emocore, Pop, Independent und Progressive Rock und Metal erzählen sie stückchenweise und in willkürlicher Reihenfolge die Abenteuer ihrer Sci-Fi-Helden Coheed und Cambria Kilgannon, die in der Vergangenheit auf einem erdähnlichen Planten leben. Die Filmvorlagen zum Thema dürften hinlänglich bekannt sein.
Die musikalische Umsetzung der eigenen Geschichte ist gut gelungen und vor allem die Teenie-Generation in großer Zahl ansprechend. Verwirrend dabei ist zum einen, dass die Geschichte wie die Star-Wars-Trilogie in der Mitte beginnt und in vier Teilen zuerst zum Ende führen soll bevor der Anfang allen Unglücks preisgegeben werden wird (weiß der Himmel in wie vielen Jahren sich Claudio Sanchez dieses verwirrende Comic-Epos-Ende zurechtlegen wird) . Verwirrend ist aber auch, dass der großteils scheinbar lockere, oberflächliche Stil der Musik nicht immer mit dem dramatischen textlichen Inhalt übereinstimmt und damit relativ weit in die Comic-Strip-Schiene abdriftet. Natürlich ist das nicht immer so, die Ballade „Wake Up“ zum Beispiel, das punkige „The Suffering“ und „Ten Speed“, wo trotz der vermeintlichen Oberflächlichkeit Text und Musik übereinstimmen.

Claudio Sanchez’ Markenzeichen sind die wirre Matte auf dem Kopf und seine hohe eigenwillige Stimme, die manche mit dem Rush-Sänger Geddy Lee vergleichen. Der Vergleich hinkt natürlich etwas, die Stimme an sich jedoch verleiht Coheed and Cambria ihre ganz besondere Note. Claudio glänzt jedoch nicht nur durch optische Auffälligkeit – nein, das wäre zu einfach. Trotz der beiden vor kurzem gebrochenen Finger der rechten Hand glänzte er mit feinen, sauberen Gitarrensoli und einigen Kunststückchen, wie die Gitarre während des Spielens auf den Schultern zu platzieren. Einzig bei der mehr als zehnminütigen Zugabe, die ihm viele Leadpassagen abverlangtre, war sekundenweise deutlich zu sehen, dass die Finger mit der Zeit doch ganz schön schmerzten. Dennoch hielt er eisern durch bis zum Schluss.

Zudem sind auch die Musiker allesamt hochkarätige Könner. Ein rasend schneller, funkiger Bass, den Michael Todd auf seinen fünf Saiten mit flinken, geschickten Fingern ziemlich ausreizte, bretthartes Drumming vom behandschuhten Joshua Eppard und eine fette Riffwand mit den zwei E-Gitarren von Claudio Sanchez und Travis Stever knallen live aus den Boxen. Einzig der eigens für die Tour angeheuerte Keyboarder ging sang- und klanglos unter. Weder gelang es ihm den Sound einigermaßen hörbar und druckvoll in die Schar zu bringen, noch sah man ihn. Dabei war z.B. gerade bei Opeth im Dezember deutlich zu hören, welches Live-Potential in einer richtig guten und optimal eingesetzten Keyboardverstärkung stecken kann.

Die Setlist erwies sich als solider Querschnitt durch die drei bislang veröffentlichten Alben, das Quartett auf der Bühne verausgabte sich und schwitzte ordentlich. Die Fans rockten ebenfalls brav mit. Es war zwar klar ersichtlich, dass „nur“ bestimmte Songs als wirkliche Knaller bezeichnet werden dürfen. Wer allerdings aus drei schrägen Sci-Fi-Strip-Alben die Sahnestückchen abschöpfen kann, so wie unsere Comic-Helden hier, kann nicht viel falsch machen und die Songs mit Längen ja außen vor lassen.
„Echte“ Highlights waren ehrlich gesagt die beiden Zugaben. „In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3” ist schlicht und einfach und immer der ultimative Mitgeh-Song, der die gesamte Elser-Halle zum Toben brachte. Diesen Refrain kann mit Sicherheit das gesamte Publikum – der Beweis wurde umgehend erbracht. „The Final Cut“ kann zwar nicht als Pink-Floyd-Cover durchgehen, da mit eigenem Text und anderes Gesangslinien versehen, die musikalischen „Ausleihungen“ sind jedoch unüberhörbar – eine offensichtliche Hommage an ihre Idole Pink Floyd. Ausufernde Gitarrensoli, reichlicher Einsatz einer Talkbox von Travis, fast hätte man versucht sein können zu sagen: „Pink Floyd rules“, aber die gibt es ja nicht mehr. Etwa 12 Minuten das Gefühl zu haben im Halbdunkel auf einer Wolke aus Gitarrenriffs und großartigen Soli dahinzuschweben, zeigte mehr als deutlich, dass Coheed and Cambria echte Könner und zu emotionaler, musikalischer Tiefe durchaus fähig sind.

Als Aufwärmer hatten Coheed and Cambria übrigens JR Ewing im Gepäck. Mit Bands wie Trail of Dead, Dredg oder The Mars Volta werden diese norwegischen Hardcore-Punks verglichen und hochgelobt, dabei fehlt es nach meiner Meinung dahin noch ein ziemliches Stück. Doch die Geschmäcker sind verschieden, den Fans hat’s gefallen und stilmäßig hat es zu Coheed and Cambria auch gepasst. Soweit so gut also.


Setlist Coheed and Cambria:

1. Keeping The Blade
2. Welcome Home
3. Ten Speed
4. Blood Red Summer
5. Apollo I – The Writing Writer
5. Once Upon Your Dead Body
7.A Faviour House Atlantic
8. Wake Up
9. The Suffering
10. Devil In Jersey City
11. Everything Evil

Zugabe:
In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Final Cut (very special length)

Homepage: Coheed and Cambria

Konzertbilder finder ihr bei unserem "gecko": http://www.artrockpicks.com
________

LG, Jamina

Keep on rockin' in a free world
http://www.brighteyes.de

 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor