Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 78 Antworten
und wurde 14.091 mal aufgerufen
 Rock,Blues,Jazz u.s.w. Ecke Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 0 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5
ich_bin_besser
Globaler Moderator

Beiträge: 1.130


17.05.2008 05:28
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Ich bin zwar nie an BAP rangekommen, aber was der Friedemann da alles schreibt, ist unglaublich.


Keep prog alive - see it live!

Meine Musikliste
ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


19.05.2008 10:01
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Zitat von ich_bin_besser
Ich bin zwar nie an BAP rangekommen, aber was der Friedemann da alles schreibt, ist unglaublich.



Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


21.05.2008 13:30
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Wir schreiben das Jahr 1993 und es ist das Jahr, was bei mir die einschneidende Erlebnisse und Wegführungen hervorruft und wer schreibt wieder mal den Soundtrack dazu? Richtig: BAP!!! Was passierte, kann man hier http://www.jogi-progforum.de/t4838f102-B...-Songtexte.html nachlesen, dann weiß man Bescheid und ich muss nicht wieder alles erklären.

Was ich noch nicht wissen konnte, war, dass auf der neuen BAP-Scheibe auch der Soundtrack ist, der meine Frau und mich zusammengebracht hat (u. a.) und uns bis heute immer wieder begleitet und beglückt .

Aber der Reihe nach!

Die Konzerte gegen Rechts in Köln, Frankfurt und Leipzig waren gelaufen, die Lichterketten gegen Rechts auch so langsam wieder verloschen und die Kölner Jungs saßen wieder im Studio und bastelten an den neuen Songs. Reduziert wieder auf die Stammformation und damit wieder "Sibbe Köpp - vierzähn Häng für ein Musik" (Warum eigentlich sieben Köpfe? Niedecken, Major, Effendi Büchel, Borg, Schmal, Zöller und Fonz, der Mann am Mischpult! Der wurde immer mitgezählt!) und es wurde größtenteils live eingerockt.

Dann tauchte die erste Singelauskopplung Widderlich im Handel auf und gefiel sofort. Die beiden anderen Nummern waren dann noch Blonde Mohikaner und Ex, hopp und weg, was man aber schon von der Affrocke-CD kannte. Also nix wirklich überragendes an anderen Liedern und das Album ist trotzdem mein Lieblingsscheibchen der Kölner geworden!

Widderlich wird der Openerrolle gerecht. Ein treibender Rocker, der sich thematisch mit den Geschehnissen in Solingen und Hoyerswerde und der daraus resultierenden Reaktion der Politiker auseinandersetzt. Dazu folgendes Statement vom Südstadt-Dylan Niedecken: "Die Zeile "Widderlich" kam instinktiv. Das ist ja nur ein Wort. Das war eigentlich mein innerer Kommentar zu der Feigheit, sich nach dem Anschlag von Solingen zu bekennen, und wenn es nur in der Form gewesen wäre, wenn unser Kanzler den Mumm gehabt hätte, in die Türkei zur Beerdigung zu fliegen. Man hat sich einen Scheiß drum gekümmert, was die Lichterketten aussagen wollten. Man hat einfach so weitergemacht und ist zur Tagesordnung übergegangen. Wir haben das Image der Bundesrepublik im Ausland schön hochgehalten und das war’s dann auch schon. Insofern sind wir reingefallen. Das muß man ganz klar sagen. Dagegen wehrt sich dieses Stück noch nicht mal in erster Linie, aber in zweiter Linie auf jeden Fall." Und ausserdem war es Wunsch der Band, dass Niedecken mal wieder einen richtigen Politsong schreiben solle.

Jipsmann war wieder so ein Lied, was mir erst durch die Liveversion lieb geworden ist. Dieses Feeling passte nicht wirklich zu BAP, entwickelte aber live eine enorme Atmosphäre und Intensität. Herausragend für mich dabei der fließende Wechsel zwischen Keyboard- und Gitarrensolo. Genial gemacht! Thematisch geht es darum, dass WN eine Jesusbüste findet, die sehr kitschig gestaltet und angemalt ist und feststellt, dass die ganzen Revolutionäre irgendwann schnell zu Kitsch verkommen.

Mit Wie die Sichel vum Mohnd wurde es das erste Mal richtig geil auf der Scheibe. Diese Urlaubserlebnisstory von WN auf den Philippinen, dazu dieser sich langsam aufbauende Song, der von der Dramaturgie in der Textzeile "Der Jenerator stottert, sump, un weed still, still, still!", was ironischerweise immer lauter gesungen wird, gipfelt, dazu der nachvorne treíbende Refrain ... ich war total aus dem Häuschen und hatte mein vermeintliches Lieblingslied gefunden, kannte allerdings die noch folgenden Stücke überhaupt nicht.

Denn schon das darauffolgende sollte DAS Lied von BAP überhaupt werden. Wie oft habe ich mir das Stück damals in meiner Lieblingskneipe gewünscht, wenn ich mit meiner noch nicht aber baldigen Freundin zum Bierchen dort saß. Und es gefiel ihr. Wie schnell hatte ich mir die Griffe rausgehört und es ihr mit der Gitarre vorgetragen. Irgendwann konnte sie gar nicht mehr NEIN sagen und so begleitet uns das Lied durch unser Leben! Das schönste Liebeslied aller Zeiten hört auf den Titel Paar Daach fröher. Drei Strophen, ein Refrain zum Wegweinen, wenn man bedenkt, dass ich meine jetzige Frau schon 5 Jahre kannte, aber erst die andere Eskapadenrunde drehen musste Da wo do bess, ist der Nabel der Welt. Weiß jetzt, was mir all die Jahre gefehlt. Die Hääz ess ‘ne Nümaat, ding Kralle sinn spetz, un wenn ich falle, dann bess du mieh Netz. Dich halt ich fess, dich loss ich nit mieh loss. Do, wo du bess, benn ich endlich zohuss. Hätt ich dat bloß paar Daach fröher jewoss! - damit war alles gesagt!!!

Aber die Scheibe hält noch viele Schmankerl bereit. Schon das nächste Lied ist musikalisch betrachtet eins der drohendsten und spannungsgeladensten Lieder, die es jemals von BAP gegeben hat. Nöher zo mir wird von einem Klang- und Soundteppich getragen, der alle Häärchen hochstehen läßt. Das Lied muss man auf sich wirken lassen. Die Gitarre powert dezent aber wirkungsvoll im Hintergrund, Percussions und Drums bilden mit dem Bass ein bedrohliches Rhythmusgerüst, die Keyboards untermalen alles und Niedecken "schleppt" sich sprachgesangsmäßig durch zum Refrain, der dann völlig befreiend wirkt, so als würde sich alles auflösen. Das hat Weltklasse!!! (Nein, ich bin nicht voreingenommen )

Om naasse Asphalt war der Soundtrack zur letzten EUROCOP-Folge mit Heiner Lauterbach. Ein Blues, den es bei BAP bisher auch noch nicht gegeben hatte. So richtig traurig und langsam. Wer den Film gesehen hat, weiß, dass Musik und Handlung hier eindeutig funktionieren, sogar soweit, dass ich mich heute noch auf Grund des Textes an den Film erinnern kann. Live eins der Lieder mit einem MAJOR in Hochform beim Solo!

Blonde Mohinkaner ist ein Lied über die, die abends am Biertisch Resumee ziehen über ihr Leben. Ist halt nicht alles so gelaufen, wie es sollte, aber es ist jetzt halt so. Wollen wir nicht meckern! Eine schöne unplugged-Nummer, die einen leicht melancholischen Drive bekommt.

Hoffnungslos hin erklärt mit Augenzwinkern, was passiert, wenn man sich zu sehr verliebt. Schöne Rock'n'Roll-Nummer, relativ einfach gestrickt und nicht besonders herausragend. Eher eins der belanglosen Stücke.

Wofür? ist das Lied über die Suche nach dem perfekten Text, den bis heute noch keiner für das perfekte Lied gefunden hat, was man überall verstehen könnte. Erinnert mit seiner Gitarre-Gesang-Besetzung an die alten Liedermacherzeiten von WN, geht aber trotzdem ab.

Nach "Häng de Fahn eruss" brachten BAP mit Naachtijall mal wieder einen nach 08/15-Muster gestrickten Rock'n'Roll auf die Überholspur. Funktioniert phantastisch und live war es einer der Abräumer. Thematisch geht es darum, dass jeder auf und mit seiner Art glücklich werden soll. 4 Strophen, kein Refrain - fertig ist der Lack.

Met Wolke schwaade läutete so langsam die Endrunde ein. Tiefer Basslauf, eine im Hintergrund gehaltene Gitarre, einer dieser Mitgröhlrefrains und die Sehnsucht nach Weite im Text, das war's, was dieses Lied brauchte. Dazu noch der Hinweis, dass WN, als er im Flieger nach Berlin saß, nicht wusste, wie er das Ende vom Lied hinkriegen sollte und dann die Stewardess alles rettet!

Queen vun der Ihrestrooss ist eine Ode an die Boutiqueverkäuferin aus WN Studentenzeit, an die man als armer Studi halt nicht rankam. Für mich wurde es das Abschiedslied auf meine Ex, die sich von mir getrennt und 24 Stunden später einen reichen Jüngling vom Berufsstand SOHN geangelt hatte. Danke an Wolfgang und diesen mit Gitarre und Klavier besetzten New-Orleans-Swamp-Jazz. Cooles Stück zum Schluß.

Parallel dazu erschien noch die 4-Balladen-CD, auf der sich neben Paar Daach fröher und einer Akustikversion von Wie die Sichel vum Mohnd noch Jelenowski und Endlich ens Ruh befinden. Das Scheibchen hat in Sammlerkreisen auch schon seinen Wert. Wer die mal für wenig Geld irgendwo findet, sollte sich die zulegen. Zumal Endlich ens Ruh ein weiteres sehr, sehr schönes Liebeslied ist.

Weiterhin gibt es zur Pik Sibbe noch ein Video Met offenen Karten, welches BAP bei den Aufnahmearbeiten zeigt. Sehr sympathisch und mitunter schwer lustig.

Mit dieser Scheibe hatte es BAP sogar zu einem Interview im RockHard gebracht. Das sagt eigentlich alles, oder?

Inzwischen weiß ich nicht mehr, wie oft diese Scheibe rundlief und auch heute ncoh immer läuft. Zum Konzert am 25.02.08 in Wuppertal hatte ich damals meine Nochnicht-Freundin einfach spontan hingeschleppt. Um 19:30 Uhr angerufen, ob sie mit mir auf ein BAP-Konzert geht, dann an die Halle, draussen 3 Karten gekauft (eine Freundin von ihr war noch mit dabei) und abgerockt. Hatte ihr sogar gefallen das Konzert. 4 Wochen später nochmals mit meinen Kumpels auf der Tour gewesen und derbe abgerockt, eine weitere Woche später war ich nicht mehr solo

Zum Aufwärmen ging BAP übrigens im Vorfeld auf eine WarmUp-Tour durch die Eifel, getarnt als "Die sibbe 'ühnchen - Der Mutter aller Touren".


Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


24.06.2008 09:12
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Endlich geht es weiter mit der BAP-History.

Bevor wir aber zu den weiteren Ereignissen kommen noch ein Nachtrag zu der PIK SIBBE-Scheibe:

Spätestens seit dieser Tour war klar, dass man ein "Krösken" (= gutes Verhältnis) mit einer bekannten Kapelle aus einer anderen rheinischen Stadt pflegt. Diese hatte auf ihrem letzten Album ein Lied mit dem Titel "1.000 gute Gründe", in dem es im Text heißt: "Es gibt 1.000 gute Gründe, auf dieses Land stolz zu sein. Warum fällt uns jetzt auf einmal, kein einziger mehr ein."

Wolfgang kündigte dieses Lied auf den Konzerten meist wie folgt an:"Es gibt da eine Kapelle aus dieser Stadt, irgendwie unwesentlich weiter den Rhein runter wie Köln. Die singen da ein Stück immer mit dem falschen Text und wir haben uns dieses Stück mal genommen und haben uns gedacht, wir machen mal den richtigen Text für das Stück. Und stellen dann für ein-für-alle-Mal auch klar, daß die Kölner überhaupt nichts gegen Düsseldorf haben. Also, wir mögen die sehr gerne. Wir haben sogar dieses Lied hier: Wir lieben Düsseldorf!!"

Im Text heißt es dann:"Wir lieben Düsseldorf – unsere Landeshauptstadt, die keinen Dom hat. Wir lieben Düsseldorf! Es gibt tausend gute Gründe auf Düsseldorf stolz zu sein, warum fällt uns jetzt auf einmal kein einziger mehr ein?"

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hat Campino bei diesem Lied in der Kölner Sporthalle selbst mitgesungen.

Die Toten Hosen haben sich dann später entsprechend revanchiert und aus "Verdamp lang her" "Verdamp lang Haar" gemacht, textlich bei weitem nicht so witzig, aber trotzdem 'ne witzige Idee. Bei dem Weihnachtskonzert von DTH wurde der Weihnachtsmann auf der Bühne begrüßt, danach das Lied "Verdamp lang Haar" zusammen mit dem Bartträger gerockt. Nach dem Lied sagte Campino:"Und hier ist er! In der Höhle des Löwen: aus Köln: Wolfgang Niedecken!" Seit dem Tag weiß ich, das der Weihnachtsmann Wolfgang Niedecken heißt. Nette Idee zwischen beiden Bands und es zeigt, dass nicht jeder diesen "Kleinkrieg" zwischen den Städten bierernst nimmt.

Hier mal die beiden Texte in ihrer ganzen Länge:

Nördlich von Köln gibt’s einen Parkplatz, der sich für eine Weltstadt hält, wo sich die Glücksgöttin "Fortuna" bald durch die vierte Liga quält.
Wir lieben Düsseldorf – unsere Landeshauptstadt, die keinen Dom hat. Wir lieben Düsseldorf! Es gibt tausend gute Gründe auf Düsseldorf stolz zu sein, warum fällt uns jetzt auf einmal kein einziger mehr ein?
Sie stehen schick in ihrer Altstadt, da wo man "altes" Bier bestellt, das ist im Handel frei erhältlich, so was bezahlt man da mit Geld.
Wir lieben Düsseldorf ...
Er feiert Karneval im Sommer, zu allem gibt er seinen Senf, er reitet gern auf jeder Welle, unser "Neandertaler-Mensch".
Wir lieben Düsseldorf ...

und die Antwort:

Verdamp lang her dat ich beim Frisör war,
verdamp lang Haar trag ich mit mir rum.
Dat letzte Mal als ich noch beim Dorfbarbier rumsaß,
gabs vom Stufen bis zum Kaiserschnitt noch alles für fünf Mark.

Darf ich mich vorstellen, ich bin Kölner,
nenn mich ruhig Tünnes oder Scheel.
Ich red den ganzen Tag auf Platt daher,
auch wenn mich jetzt kein Mensch versteht.
Wir Kölner sind bekannt von Purple Schultz bis BAP,
und man erkennt uns an unserm blöden Haar!

Verdamp lang haar, verdamp lang ...

Ich bin ein Fan vom KEC,
deshalb stink ich immer nach Fisch.
Auch wenn die DEG mal wieder Sieger war,
bleiben wir die Lieblingsstadt vom Papst im Vatikan!

Verdamp lang haar, verdamp lang ...


Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


24.06.2008 09:39
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten
Okay und weiter geht's!

Die PikSibbe-Tour war abgefeiert und man ging wieder seiner Wege. Das Mr. Niedecken ab und an mal seine künstlerische Freiheit braucht, war nach dem Solowerk mit den Komplizen bekannt. Von daher verwunderte es niemanden, als Ende Februar 1995 die zweite Soloscheibe "Leopaardefell" auf den Markt kommt. Aber diese Scheibe hatte es in mancherlei Hinsicht in sich:

Auf der CD sind nur Dylan-Lieder vorhanden, die von WN eingekölscht wurden. Auf die Frage, warum er dieses Projekt nicht mit BAP durchgezogen hätte, kam die Antwort, dass es in der Band halt Leute gäbe, die mit Dylan nicht soviel anfangen könnten und von daher zu diesem Projekt nicht zu bewegen waren. Das war ein klassischer Hieb in Richtung des Kapellmeisters Heuser. Und ein nächster Hinweis, den aber zu dem Zeitpunkt noch niemand verstehen kann ist der, dass man hier ganz anders kreativ an die Sache herangehen konnte. Für mich heißt das im Nachhinein, das Wolfgang das machen konnte, was er wollte - ausschließlich.

Als Musiker konnte er für die Aufnahme (die im übrigen nach 10 Tagen abgeschlossen war) und auch anschließende Tour folgende Musiker begeistern und verpflichten: Wolfgang Niedecken (Gesang, Gitarre), Jens Streifling (Saxophon, Gitarre), Carl Carlton (Gitarren), Ken Taylor (Bass), Bertram Engel (Drums), Alexander Büchel (Tasteninstrumente). Somit stand ein Teil der Maffay/Lindenberg-Band, zwei Leute von BAP (inkl. Wolfgang) und ein gänzlicher unbekannter Mann, der aber später noch eine Rolle übernehmen sollte, auf der Bühne. Ich selbst war beim Konzert in Düsseldorf dabei und war recht angetan von dem, was man zu hören und sehen bekam.

Im Juli 1995 ging für WN ein Traum in Erfüllung. Zum Videodreh des Songs "Hungry Heart" von Bruce Springsteen wurde die komplette Leopardefellband als Backingband gebucht. Wieso es dazu kam, ist mir momentan entfallen. Der Dreh fand im Café Einstein in Berlin statt und sorgte dafür, dass in der unmittelbaren Nähe nix mehr lief, weil der Menschenauflauf riesig war. Dieser Videodreh beinhaltete zum einen das genannte Lied, artete aber in eine regelrechte Jam-Session mit folgenden Songs aus: Hungry Heart / Hungry Heart / Down The Road Apiece / Hungry Heart /
Hungry Heart / Boom Boom / Hungry Heart / Hungry Heart / Knockin´ On Heaven´s Door / Highway 61 Revisited / Hungry Heart / Honky Tonk Woman / Thunder Road (Bruce solo) / Glory Days / Jumpin´ Jack Flash / Twist and Shout

Jeder der dabeisein durfte kann und wird sich glücklich schätzen, denn das hat es danach nicht wieder gegeben, dass diese beiden Künstler für umsonst in einer derart kleinen Location auftraten. Im Video selbst ist WN im Hintergrund des öfteren zu sehen.

Zum Jahresende hin erschien dann die erste Best Of-CD von BAP, auf dem auch zwei neue, aber unspektakulere Lieder zu hören sind. Allerdings weisen "Lass se doch reden" und "Ich danz met Dir" schon in die Richtung, in die das BAP-Schiff demnächst fahren sollte.

Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


24.06.2008 14:21
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Das Jahr 1995 endete mit der Best Of und 1996 begann mit schlechten Nachrichten für die BAPtisten.

Steve Borg hing die 4 Saiten an den Bass und der langjährige Freund und Kunstpartner Schmal Boecker packte die Percussions ein und verließ die Kölner Deutschrocker. Die Gründe sind bis heute nicht bekannt, auf Nachfrage hin bei Wolfgang Niedecken bekommt man nur den Hinweis, dass Schmal Boecker mit BAP nicht mehr in Verbindung gebracht werden möchte (übrigens auch heute noch!!!). Egal, was vorgefallen ist, es traf die Seele der Anhänger bis ins Mark.

Sollte das jetzt das Ende der Rockinstitution sein? Nein! Denn mit Werner Kopal am Bass (bekannt von Wolf Maahn und den Deserteuren) und Jens Streifling (der große Unbekannte auf dem Leopaardefell-Album) kamen zwei neue Kräfte an die Ruder, die nun mithalfen, das Schiff weiter auf Kurs zu halten. Letzterer war dabei die neue Allzweckwaffe, war er doch in der Lage, Major an der Gitarre zu unterstützen (wodurch Wolfgang ebenselbige beiseite legen konnte), Saxophon spielen und die Mundharmonika bedienen. Und das alles gar nicht mal so schlecht.

Die Spannung auf das neue Album war entsprechend groß und BAP ließen sich zur Promo des neuen Rundlings etwas ganz besonderes einfallen. Am 25.08.1996 startete am Frankfurter Hauptbahnhof die "Dä Zooch kütt"-Sonderzug-Promo-Tour, in deren weiteren Verlauf man in Karlsruhe, Stuttgart, München, Nürnberg, Halle, Berlin, Hamburg, Bremen, Essen und Köln Halt machte, 8 - 9 Lieder spielte, den Durchgangsverkehr auf dem Bahnsteig etwas durcheinanderbrachte, aber auf alle Fälle werbewirksam auf sich aufmerksam machte. Wenn ich mich noch Recht entsinne, war das sogar damals der Tagesschau einen Beitrag wert. So genau weiß ich das aber nicht, da ich zur gleichen Zeit in Flitterwochen war .

Dann kam das Album raus und erstaunte die Fans wiederum, da es sich fast schon um ein Konzeptalbum handelte. Dabei ging es um die Stadtgeschichte von Köln, die in sehr vielen Liedern an die Fans gebracht wurde.

Mit Nix wie bessher begann das Album schonmal mit einem amtlichen Mitgröhler, der die Geschichte einer Strasse erzählt, die WN heute durchläuft, dabei feststellt, was sich alles verändert hat und was er damals da alles erlebt hat. Mit Silver un Jold kommt die Liebesgeschichte zweier Menschen, die sich auf einer Brücke zwischen Bonn und Beul finden und alles zum guten Ende bringen. Eine Geschichte mit Happy End, die zeigt, dass auch WN wieder in der richtigen Spur lief. So ein Lied wäre ihm Jahre vorher nicht auf die Saiten gerutscht. Danach kommt die Geschichte von einem, der einfach zu früh von seiner Arbeitsstelle vor die Tür gestellt wird. Gedanklich läuft der gute Mann Amok, weil er sich Tag für Tag den Kopf zergrübelt und nicht weiß, wie er das seiner Frau beibringen soll. Bei Wie 'ne blaue Ballon nimmt man das erste Mal etwas das Tempo aus der Scheibe und nimmt mal wieder eine umweltpolitsche Betrachtung der Erde vor. WN dazu:"Und ich habe mir gedacht, ich sitze irgendwo auf einem Stern ganz weit draußen oder auf einem Planeten und gucke mir mit einem Außerirdischen diesen kleinen blauen Ball an, der so wunderschön ist, wo sich die Leute das Leben gegenseitig so idiotisch schwer machen." Saach, wat ess bloss passiert? ist die Fortsetzung von Queen vun de Ihrestross - zumindest in meinen Augen. Eine sehr schöne Nummer, die ziemlich viel Ähnlichkeit zum Jipsmann von der DA CAPO aufweist. Sehr von den Percussions und den Drums getrieben. Mit Amerika kommt dann der längste, abwechslungsreichste und erstaunlich dynamisch gehaltene Song von BAP. Inhaltlich geht es um die Zeit, als Köln von den Amerikanern befreit wurde und die Gefühle bei den Kids eindeutig positiv gegenüber den Besatzern waren. Bei Niemals verstonn kann man textlich schon fast Parallelen zu Ne schönne Jrooß ziehen. Manchmal habe ich den Eindruck, dass WN mit dieser Art Mensch, die alles weiß und kann gar nicht klarkommt. Musikalisch eher belanglos, driftet dieses Lied bei mir schnell in die Richtung "abgehakt". In Talk Show werden die dämlichen Sendungen, die bis zum späten Nachmittag auf den Privatsendern gezeigt werden (wurden) angeprangert. Sehr geiler Text, die zeigt, dass WN seinen Sinn für Humor nicht verloren hat. Als Specialguest dabei: Nina Hagen! Do jeht ming Frau ist eine Ode an seine neue Frau und damit die Fortsetzung von Paar Daach fröher. Sehr schönes Liebeslied, aber mit Abstand nicht das Beste!!! Novembermorje ist WNs Abschiedslieder an seinen Freund und Maler Michael Buthe. Sehr ruhig und vom Stil her ansatzweise mit Flüchtig zu vergleichen, nur länger und noch intensiver. Bei dem nächsten Song erkennt man den alten Grübler Niedecken fast nicht mehr wieder. Diese Völlig ejal-Haltung kennt man von ihm eigentlich nicht. Aber hier ist es einfach mal so. Nix interessiert - genauso wie das Lied, das ebenfalls in der Belanglosigkeit verschwindet. Mit Wirklich noch nie werden dann die Leute an den Pranger gestellt, die immer alles besser wissen, die immer für alles einen Rat parat haben und immer die besten Lösungen haben. Hätte man dem Lied eine bessere und haftendere Melodie verpasst, wäre auch das vielleicht ein Klassiker geworden. So schwirrt es genauso im allgemeinen BAP-Orbit rum und wird auch live nicht mehr gespielt (kann mich zumindest nicht mehr dran erinnern). Asphaltpirate ist dann das Dankeschön an all die Rowdies und Helfer op Tour und mit Weihnachtsnaach wird schließlich sehr genial "Fairytale of New York" von The Pogues gecovert, was in einer unglaublich abgefahrenen Weihnachtsfeier endet. Als musikalische Gäste auch hier wiederum Nina Hagen und die Kelly Family.

Insgesamt wirkte das Album noch geschliffener als X für'e U und hatte bei weitem auch nicht mehr das rohe und kantige der Pik Sibbe-Scheibe. Man merkte, dass hier BAP Fahrt in eine andere, mainstreamigere Richtung aufnehmen wollte. Bis auf das Eingangsstück, den Titelsong, den Abschiedssong auf Michael Buthe und das Liebeslied sind in meinen Augen keine richtigen Kracher auf dem Rundling. Schade eigentlich.

Die zum Album gehörende Tour führte BAP dann schließlich durch die richtig großen Hallen in Deutschland, aber machte auch in kleineren Städten Halt. An die Percussions hatte man sich Mario Argandona geholt, der die Truppe bis weit in das Jahr 1997 auf der laufenden Tour begleitete, danach dann aber das BAP-Schiff wieder verließ.

Höhepunkt im Lebenslauf von BAP dürften dabei die Auftritte bei Rock am Ring / Rock im Park 1998 gewesen sein.

Danach sollte dann nichts mehr so werden, wie es jemals war. Dazu aber später mehr.


Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

geyemapiru
Big Buffalo

Beiträge: 236


09.07.2008 22:07
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Lieber ThresT.,

sorry, daß ich mich so lange nicht gemeldet habe. Wie Du weißt, kann ich Deinen genialen Berichten über BAP absolut nix mehr hinzufügen, da ich seinerzeit was BAP betrifft bei der PIK SIBBE "ausgestiegen" bin. Ich kenn und hab zwar alle CDs im Original, aber die nachfolgenden Scheiben hab ich mir teilweise erst Jahre später zugelegt.

Ich möchte mich an der Stelle nochmals ausdrücklich für Deine total genialen Bap-Romane bedanken, so weiß ich jetzt mehr über BAP als je zuvor in meinem Leben . DANKE!

Die neue Scheibe find ich zwar (noch) recht langweilig, hab sie leider daher und weil so viel CD-Zeugs ständig reinschneit, nicht recht oft angehört. Wie findest Du als Fanboy die Plugged-CD (auch im Vergleich zu anderen BAP-Outputs) ??

Ich freu mich sehr auf Wuppertal und unser Treffen anläßlich des Krautrock-Festivals mit Shades Of Dawn, Birth Control und Jane


Alles Gute, viele Grüße nach Schwelm schickt Dir

Wolli
geyemapiru

np.: Bap - Pik Sibbe

ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


18.07.2008 14:40
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Zitat von geyemapiru
Ich möchte mich an der Stelle nochmals ausdrücklich für Deine total genialen Bap-Romane bedanken, so weiß ich jetzt mehr über BAP als je zuvor in meinem Leben . DANKE!


Gerne geschehen und geht demnächst auch weiter. War ja jetzt erstmal im Urlaub.

Zitat von geyemapiru
Die neue Scheibe find ich zwar (noch) recht langweilig, hab sie leider daher und weil so viel CD-Zeugs ständig reinschneit, nicht recht oft angehört. Wie findest Du als Fanboy die Plugged-CD (auch im Vergleich zu anderen BAP-Outputs) ??


Da musst du noch ein bisschen warten, bis ich da was zu sage Schließlich sind wir erst im Jahre 1998 angekommen und bis 2008 sind demnach noch 10 Jahre abzufrühstücken, die sehr bewegt waren!!! Aber die Scheibe finde ich trotzdem geil

Zitat von geyemapiru
Ich freu mich sehr auf Wuppertal und unser Treffen anläßlich des Krautrock-Festivals mit Shades Of Dawn, Birth Control und Jane


Geht mir genauso. Bin sehr gespannt, wie das erste Gesicht aus dem Forum aussieht. Übrigens: wo übernachtest Du eigentlich???

Zitat von geyemapiru
Alles Gute, viele Grüße nach Schwelm schickt Dir Wolli


und viele Grüße in den Süden der Republik


Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


21.07.2008 16:11
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Und weiter geht's!

Wir schreiben das Jahr 1999! Die BAP-Welt wartet auf den neuen Rundling, der sich Ende 1998 bereits mit einer Single ankündigt und wieder nach erdigem Rock klang. Ende Januar ist es dann endlich soweit und der Vorhang wird gelüftet:

Comics & Pin-Ups - das Album zum 20 jährigen Bestehen der Band - dreht sich ab sofort in den Playern und überrascht mit einer recht gelungenen Mischung aus rockigen Stücken (Wat jeht uns die Sintflut ahn? / Psycho-Rodeo / Du kapiers et nit / Josephine, sechs Uhr) über typische Liedermacherstücke Miss Samantha's Exklusiv-Discount-Geschenkboutik, dem Soundtrack zu einer SK Kölsch-Serie Ahnunfürsich, der Jubiläumshommage Hück ess sing Band en der Stadt und dem lasziv-erotisch-schwül vor sich hinkriechenden Stück Lena, was für mich mit zu einer der besten BAP-Nummern überhaupt gehört. Die nicht genannten Songs gehen dann schon wieder in die Richtung, die sich im neuen Jahrtausend durchsetzen wird.

Das Album steigt sofort auf Platz eins der Charts ein und zeigt, dass diese Band einfach nicht aus dem deutschsprachigen Kosmos zu verbannen ist. BAP sind und bleiben eine angesagte Kapelle. Der Vorverkauf läuft gut, die Konzerte sind gebucht, als am 02. März das Horrorszenario eines jeden BAPtisten sich wie ein Lauffeuer quer durch die Republik verbreitet: Klaus "Major" Heuser nimmt seinen Hut bei BAP und mit ihm gehen noch Axel "Effendi" Büchel an den Tasten und Hans "Fonz" Wollrath an den Knöppen. Ich selbst habe an diesem Tag diese großartige Band zu Grabe getragen und sie bis heute auch nicht wirklich richtig da wieder rausgeholt.

BAP ohne Major? Dass ist wie 'ne Pommes-Currywurst ohne Ketchup und Mayonaisse, wie die Stones ohne Richards, wie Heino ohne Hannelore, wie der Spinat ohne den Blubb, ... - DAS GEHT EINFACH NICHT!!! Viele Fans haben versucht den Mann mit dem Hut und dem charakteristischen Gitarrenspiel zur Umkehr zu bewegen, aber der Entschluss stand: am 10.07.1999 wird diese wunderbare Band in dieser Zusammensetzung das letzte Mal gemeinsam auf der Bühne stehen.

Es war - wenn ich das richtig in Erinnerung habe - mit ca. 45 Konzerten eine der kürzesten Tournee der Kölner. Davon wird die neuerbaute KölnArena immerhin 4 x ausverkauft und die STONES kommen auch nochmal in den Genuss dieser Band-Konstellation.

Am 09. April 1999 spielen die Kölsch-Rocker im Rahmen ihrer Warm-Up-Tour in der JVA Werl. Leider - zum Glück - war es für mich nicht möglich, diesem Konzert beizuwohnen, obwohl ich zu der Zeit in Werl bei einer Spedition gearbeitet hatte. Aber um dem Gig beizuwohnen hätte ich zuviel anstellen müssen - das war mir die Sache dann doch nicht wert.

Allerdings ist es bei diesem Gig zu einer amüsanten Aktion gekommen: BAP spielten dort natürlich auch ihre neuen Songs und begannen den Set - wie während der anschließenden Tournee auch - mit dem Song "Psycho Rodeo". Man muss sich die Situation vorstellen: die Band steht vor einem Haufen Schwerverbrecher und singt folgende Textzeilen:

Wo simmer he? Wa's dat? He woor'mer jo noch nie, wo simmer he' erinnjeroode? Weshalv un wann, ey Mann, vüür allen Dingen wie, wat hammer he'n dämm Loch verloore? Saach, wat dunn die Lück he, hann die kei Zohuss, hann die kei Bett? Ich gläuv, ich muß he widder russ. Wa's dat für 'ne Krach he, wat sinn dat für Tön? Sieht fass su uss, als jööv et he jet ömesöns. Wo simmer he? Jitt et he Absolution? Wo simmer he? Ess dat he die Endstation? Wo simmer he? Hann mir uns en der Düür verdonn? Wo simmer he? Simmer he' ner Peep Show oder irjendwo beim Psycho-Rodeo? Luhr, dä Idiot, me'm Hoot, ess dä uss Fleisch un Bloot un do dä Schoss, met Hennahohre? Wa's met dä Frau, en grau? Die kenn ich doch jenau, die kütt mer vüür, wie enjefroore. Simmer he em Zirkus? Ess dat he'ne Zoo, en Achterbahn? Sinn mir he en nem Fundbüro? Jeht et he öm Lüje, jeht et he öm Sex oder weed sich he vüür irjendjet versteck? Wo simmer he? Jeht et he noh Marathon? Wo simmer he? Simmer he en nem Fundbüro? Wo simmer he? Jitt et he'n billje Sensation? Wo simmer he? Simmer he' ner Peep-Show oder irjendwo beim Psycho-Rodeo?

Text nicht verstanden? Dann hier die Übersetzung:

Wo sind wir hier? Was ist das? Hier waren wir ja noch nie, wo sind wir hier hereingeraten? Weshalb und wann, ey Mann, vor allen Dingen wie, was haben wir hier in dem Loch verloren? Sag, was tun die Leute hier, haben die kein Zuhause, haben die kein Bett? Ich glaube, ich muß hier wieder raus. Was ist das für ein Krach hier, was sind das für Töne? Sieht fast so aus, als gäbe es hier etwas umsonst. Wo sind wir hier? Gibt es hier Absolution? Wo sind wir hier? Ist das hier die Endstation? Wo sind wir hier? Haben wir uns in der Tür vertan? Wo sind wir hier? Sind wir hier in einer Peep-Show oder irgendwo beim Psycho-Rodeo? Schau, der Idiot mit dem Hut, ist der aus Fleisch und Blut und da der "Schoß" (sehr ansprechende Frau) mit Henna-Haaren? Was ist mit der Frau in grau? Die kenne ich doch genau, die kommt mir vor wie eingefroren. Sind wir hier im Zirkus? Ist das hier ein Zoo, eine Achterbahn? Sind wir hier in einem Fundbüro? Geht es hier um Lügen, geht es hier um Sex oder wird sich hier vor irgend etwas versteckt? Wo sind wir hier? Geht es hier nach Marathon? Wo sind wir hier? Sind wir hier in einem Fundbüro? Wo sind wir hier? Gibt es hier eine billige Sensation? Wo sind wir hier? Sind wir hier in einer Peep-Show oder irgendwo beim Psycho-Rodeo?

Wolfgang Niedecken sagte später auf Konzerten, dass er froh war, dass die den Text wahrscheinlich gar nicht verstanden hätten, sonst hätte es eng werden können .

Okay, ich selbst war bei den Konzerten in Oberhausen und natürlich beim Abschlußkonzert zugegen. Es war ein letzter Siegeszug von Major, der mit seiner Bühnenshow und -präsenz sich ein letztes Mal in die Herzen der Fans spielte. Unvergessen bleibt mir beim Abschlußkonzert "Do kanns zaubre": Die ganze Bühne in rotes Licht getaucht und der Major steht im langen Mantel mit seinem Hut auf dem Kopf am Rand der Bühne und zelebriert zum letzten Mal das Solo so, wie man es danach nie wieder hören wird!!! Gänsehaut pur, die Nackenhaare gingen gar nicht mehr runter und ich hatte Tränen in den Augen stehen. Das durfte nicht wahr sein - jetzt wusste ich, wie sich die Teeniemädels gefühlt hatten, als Robbie Williams seinen Abschied bei TakeThat verkündete. Aber ich war doch schon 29 Jahre, durfte man da wegen so einer "Lächerlichkeit" weinen? Ja, man durfte und ich war nicht der einzige.

Dann kam das letzte Lied, ein letztes Solo, ein letztes Winken, eine letzte Verbeugung und der Mann verschwand für immer aus dem BAP-Kosmos und nahm den Tonmann und den Keyboarder gleich mit. Jammerjammerschade!!!

Auf der Tour hatte man sich mit einer jungen, farbigen und absolut gospeligen Frau an den Percussions verstärkt: Sheryl Hackett. Ein Novum in der Band, denn es war die erste Frau, die nicht als Backroundsängerin fungierte, sondern aktiv das Geschehen auf der Bühnen beeinflussen durfte - und das nicht nur an den Bongos und dem ganzen Kram, sondern auch gesanglich. So gut wie die Frau singen konnte, aber zu BAP passte das überhaupt nicht. Ich fand die beiden Backgroundsängerinnen auf der X für 'e U-Tour schon gruselig, aber das war nicht mehr BAP. Der Abschied erfolgte nicht in Raten, sondern schlagartig.

Vor allem wusste erstmal keiner, wie es mit BAP weitergehen sollte, bis auf WN, der schon während der laufenden Tour ständig damit beschäftigt war, das neue Album mit neuen Leuten einzuspielen. Ein Spagat, der nicht ohne war. Mit der alten Besetzung touren, mit der neuen schon im Studio stehen - das muss man können. Lustlosigkeit konnte man Herrn Niedecken zumindest aus Publikumssicht auf der Tournee nicht vorwerfen. Er gab alles, genau wie der Rest der Band.

Bereits am 23. August 1999 erscheint die erste Single der neuen BAP-Band als Vorgeschmack auf das am 13. September erscheinende Album mit dem Titel Tonfilm. Und ich musste erstmal schlucken. Watt sollte dat denn jetzt sein??? Das klang so wie die Songs, die ich auf den letzten Alben von BAP Scheiße fand. Kein Wumms mehr, keine Spannung mehr - irgendwie langweilig. Das Album selber wurde dann zu einer kleinen Überraschung, weil es nicht ganz so eintönig ist, aber eben auch nicht der Knaller. Wolfgang Niedecken sagte zu der Platte: "Ursprünglich war ja geplant eine Unplugged - Platte aufzunehmen, mit Streichquartett und die dann im Herbst rauszubringen und dann mit dieser Besetzung auf Tour zu gehen, das war auch alles schon eingeprobt. Aber nun sollte das nicht sein...". Denn eigentlich war die Idee vom Major gekommen, doch mal die Songs von BAP mit Streichquartett einzuspielen und zu veröffentlichen. Das hatte zu dem Zeitpunkt ja eh Hochkonjunktur.

Was war denn nun auf dem Tonfilm zu hören? Es gab abgespeckte und auf Grund der neuen Bandbesetzung natürlich auch veränderte Versionen von Ne schöne Jrooss, Diss Naach ess alles drin, Müsli Män (Schrank-Version), Asphaltpirate, Wat, usser Rock 'n' Roll, Nemm mich met, Jupp, Ruut, wiess, blau, querjestriefte Frau, neues Material wie Rock 'n' Roll Star, Rita, mir zwei, Jede Draum jedräump, Mayday!,
Vüür Johr un Daach, Wo bess du jetz?, Ewije Affhängerei
und die Wolf Biermann-Nummer Vum donnernde Lääve. Tja, was soll ich sagen: Das Album gefällt mir gar nicht.

Und trotzdem geht man als treuer Fan natürlich auch zu einem der Konzerte. Und so enterte ich die Stadthalle zu Hagen um im Sitzen dem unplugged-Konzert von BAP zu lauschen. Neu dabei waren: Helmut Krumminga an der Gitarre (manchem vielleicht bekannt von Wolf Maahn's Deserteuren) und Michael Nass, der vorher mal mit Jens Streifling zusammengespielt hatte. Das Konzert im Gesamten war interessant, hat mich aber nicht nachhaltig beeinflusst. Das lag zum einem an dem völlig anderen Gitarrenspiel von Helmut Krumminga, der natürlich auch ein schweres Erbe antrat und zum anderen an dieser unplugged Geschichte. Das war sowieso nicht mit den anderen Konzerten zu vergleichen.

Am 01.04.2000 hatte ich dann das erste Mal Gelegenheit Wolfgang Niedecken persönlich kennenzulernen. Bei einer Telefonaktion mitgemacht und gewonnen. Im Backstagebereich dann endlich meinem Idol vis-a-vis gegenüber gestanden und alle anderen links liegengelassen. Das war schon aufregend und ich hab mir tierisch einen zurecht gestottert. Aber es war geil. Auf der Hinfahrt hatte ich schon den Tourbus vor mir, dann das Händeschütteln und danach noch das Konzert. Es war ein schöner Tag, aber BAP waren trotzdem nicht mehr BAP.

Hier endet erstmal dieser Bericht, denn wir sind bereits im Jahr 2000 angelangt und da gab es noch einiges anderes zu berichten.

Bess demnähx,


Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


29.07.2008 14:06
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

2000

Die Zeugen Jehovas müssen sich ein neues Datum für den Weltuntergang suchen und das Internet funktioniert trotz Datumswechsel auch noch . Da gab es ja manches Gemunkel, wie das denn wird, wenn die ganzen Computer datumstechnisch umgeschaltet werden und wie groß der Schaden wird, weil die meisten Rechner das nicht mitmachen, ...

... und heute grinst man über die Panik, die da verbreitet wurde.

In Punkto BAP brachte das Jahr 2000 die größte Veränderung nach 1996, als die ersten das Schiff verließen. Die neue Besatzung an Bord machte sich auf die Tonfilm-Tour, von der ich bereits berichtet habe, um dann im Sommer mit der Partytour unter Beweis zu stellen, dass man es doch noch krachen lassen konnte.

Für mich war das Kapitel BAP abgeschlossen und so wurde das Geld für Konzerte in andere Dinge investiert. Hier fehlen mir sämtliche Auftritte, sodass ich nicht weiß, wie es wirklich war.

Aber BAP war präsent wie selten: auf der EXPO spielte man auf Grund einer total versauten Promoaktion vor lediglich 300 zahlenden Gästen. Mehr wussten nicht, dass die Kölner in der BEATBOX aufspielten. Weiterhin spielten BAP auf diversen Benefiz-Veranstaltungen sowie Preisverleihungen, schließlich ging es darum, die neue Band-Besetzung unter das Volk zu bringen und dem geneigten Hörer schmackhaft zu machen. Das, was ich davon im TV zu sehen bekam, konnte mich keinesfalls begeistern!!! Das waren nicht mehr die BAP, die ich liebte und kannte. Das war irgendwas anderes!!!

So startete das neue Jahrtausend aus Kölner Sicht mit der Fortsetzung der TONFILM-Tour, der Partytour, sowie diversen Benefiz- und anderen Veranstaltungsauftritten und man hörte, dass die Damen und Herren um Wolfgang Niedecken fleißig an neuem Material bastelten.

Das wurde dann zum Jahresanfang 2001 auf Mallorca eingespielt und aufgenommen, um es am 11.06.2001 der Welt zu präsentieren. Die erste Single zeigte, dass Wolfgang Niedecken seinen Wortwitz nicht verloren hatte. Aber diese versuchte Reggaeversion - keine Ahnung, was die da geritten hat. Der Vorgeschmack schmeckte schon schal.

Am 10.06.01 spielten BAP beim NRW-Sender WDR2 ein zweistündiges Radio-Unplugged-Konzert, was sich interessant anhörte und Lust auf mehr machte. Sollte die Singleauskopplung doch nur ein müder Auftakt gewesen sein, dem größeres folgte?

Zum ersten Mal in meinem Leben startete ich nicht am Veröffentlichungstag zu meinem Plattendealer, sondern wartete erstmal noch ab. Zur Promotion ließ sich BAP wieder was Besonderes einfallen und spielte an der sogenannten "toten Brücke" in Euskirchen (einer Autobahnbrücke, der leider die Autobahn fehlt) ein Konzert auf und vor einem LKW und stellten dabei ihr neustes Album "AFF UN ZO" vor. Das Konzert wurde live vom ROCKPALAST übertragen - ich habe aber nicht bis zum Ende - geschweige denn bis zu den Zugaben - ausgehalten.

Das Erbe, dass die neuen Musiker zu übernehmen hatten aus der alten Besetzung war zu groß und somit die Enttäuschung ebenso. Helmut Krumminga an der Gitarre war und ist einfach kein Major und war in meinen Augen eine absolute Fehlbesetzung. Michael Nass an den Keyboards konnte und kann dem Effendi nicht das entertainische Wasser reichen und Sheryl Hackett (sie kann wirklich richtig geil singen, aber nicht für BAP!!!!!) passte gar nicht in diese Band.

Nach diesem Konzert folgte die inzwischen Standard gewordene Warm-Up-Tour unter falschem Namen (diesmal die Sibbe Jestalte-Tour), bevor dann am 11.11.01 in Mannheim der Startschuss zur "AFF UN ZO"-Tour gegeben wurde.

Natürlich hatte ich mir Karten besorgt, wollte doch zumindest "mit Recht" Wolfgang und seine Mannen zu Grabe tragen. Als erstes viel auf, dass die Hallen wieder wesentlich kleiner wurden. Statt der KöPi-Arena in Oberhausen nur noch die Turbinenhalle, statt Westfalenhalle 1 nur noch Westfalenhalle 2 (die dann auch nur halb voll war! Dürften somit max. 2.500 Leute gewesen sein!!!) und so weiter. Und die Köln-Arena wurde auch "nur" zweimal ausverkauft.

Was soll ich sagen: so enttäuschend wie das Album (ich möchte und kann es hier nicht rezensieren, weil ich es zweimal gehört habe - einmal interessierend und einmal wohlwollend, was nicht gelungen ist), so enttäuschend die Tour. Kein Solo mehr so, wie man es kannte, keine Bühnenshow mehr so, wie man das gewohnt war - alles irgendwie langweilig. Nein, nein, nein! Das Grab war geschaufelt und die Band wurde hinabgelassen - das war's! Nie wieder BAP live - nie wieder affrocke!

Ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass es a) besser werden sollte aber auch b) noch schlimmer werden konnte. Eine scheinbare Schizophrenie, die aber funktioniert und logisch ist. Dazu später mehr.

Gab's denn gar nichts positives auf der Scheibe? Doch! Istanbul und Dir allein sind zwei sehr schöne und sehr ruhige Stücke. Das war's dann aber auch schon. Der Rest - Tuch drüber!

Ich gab der Band 2001 in Oberhausen eine Chance und 2002 in Dortmund. Beides hätte ich mir schenken können. Aber das schrieb ich bereits.

Im März 2002 kommt BAP dann in die Kinos mit dem "Vill passiert"-Film, der sehr interessant die Entwicklung der neuen Besetzung erzählt. Kurzweilig und informativ von Wim Wenders auf Zelluloid gepackt, macht dieser Film sogar richtig Spass. Gedreht in der Essener Lichtburg gibt es Backstage-Aufnahmen, Konzertmitschnitte und Interviews. Und sogar der Major taucht nochmal ganz kurz ziemlich zum Schluß auf.

Vier Tage nach der Kinoprämiere dann das erste Live-Zeugnis auf CD, LP und DVD von der neuen Bandbesetzung. Die beiden Konzerte aus der Köln-Arena wurden für die "ÖVVERALL"-Outputs aufgenommen und verewigt. Bild- und Tontechnik sind bei der DVD schon sehr gut gemacht, aber ich hätte meine letzte Hose gegeben, wenn es so eine Veröffentlichung von der "DA CAPO" oder "PIK SIBBE"-Tour gegeben hätte. Stattdessen dieser Müdigkeitsanfall. BAP drifteten in die Belanglosigkeit ab. Das war das zweitschwächste Livedokument der Kölner. Die "AFFROCKE"-CD war schon nicht der Knaller, aber das hier war und ist ein Rohrkrepierer. Und trotzdem belegt man immer wieder Spitzenplätze in den Charts und bekommt für die DVD sogar im Rahmen des Branchenforums "DVD Entertainment 2002" die Auszeichnungern "DVD Champion 2002" in der Kategorie "Musik"! Eine Auszeichnung, über die sich selbst Wolfgang Niedecken sehr wunderte.

Eine nette Anekdote passierte im Laufe der "AFF UN ZO"-Tour: Da auf Grund einer Doppelbelegung im Tourplan, BAP in der SKL-Show spielten, musste das terminierte Konzert in München leider abgesagt werden. Stattdessen organisierte BAP für alle Fans mit Eintrittskarten einen Shuttle-Service und lud sie zu dem exklusiven Tour-Abschlußkonzert in der Georg-Elser-Halle ein. Das nenne ich Verarsche auf der einen Seite und Fanbetreuung auf der anderen Seite.

Nach der "AFF UN ZO"-Tour folgte im Sommer die "ÖVVERALL"-Open-Air-Tour, die BAP an so exotische Orte wie die Meier-Werft in Papenburg, auf das 2. POLO-Rockfestival mit Doro Pesch und BONFIRE, eine DGB-Veranstaltung nach Dortmund oder auf die "Go On!"-Promotour mit Gerhard Schröder und Joschka Fischer nach Berlin führte.

Weiterhin trifft man die Kölner Band bei der Gründungsfeier von VER.DI, der Eröffnungsfeier der "special Olympics" sowie auf diversen Benefizveranstaltungen für Hochwasseropfer, Anti-Rechts-Veranstaltungen, usw.

Die Ära BAP bekommt dann schlussendlich nach einem recht ruhigen Jahr 2003 den nächsten Dämpfer, als man die Mitteilung bekommt, das Jens Streifling am 25.08.2003 von BAP zu "De Höhner" wechselt. Damit stand eine erneute Neuausrichtung für die Zukunft ins Haus. Dazu aber später mehr.

Ich möchte diese Phase von BAP am liebsten vergessen!!!


Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


21.08.2008 14:37
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Kommen wir so langsam auf die Zielgerade.

BAP waren nach den letzten Totalausfällen (ich wiederhole nochmal: AFF UN ZO und ÖVERALL - LIVE) für mich jetzt endgültig Geschichte. Dieses lahme, hüftsteife Rumgezuppel war nicht mehr mit dem zu vergleichen, was bis 1999 veröffentlicht wurde.

Und dann in Interviews immer diese Beteuerungen von Wolfgang Niedecken, dass man ja eine Rock'n'Roll-Band sei. Ich weiß nicht, wie oft er das in wie vielen Interviews gesagt hat. Für mich klang das ein bisschen nach dem Versuch der Schadensbegrenzung, konnte mich aber nicht überzeugen. Die Hallen wurden kleiner, die Stimmung im Publikum war weit entfernt von dem was man Party nennt, ... - nee, damit war für mich Schluß. Mein Geld kann ich auch anderweitig ausgeben.

Ende 2003 sickerte dann durch, dass man wieder im Studio sei, um ein neues Album einzutrommeln. War zwar interessant zu wissen, aber die Euphorie, die BAP bei mir mit solchen Aussagen in den 90er Jahren hervorrief, löste das nicht mehr bei mir aus.

Tja, und dann kam der 01.03.04 und BAP veröffentlichte mit SONX 14 neue Lieder (=Sonx). Vorsichtiges rantasten an das Album und schon der erste Song war überraschend. "Wie, wo un wann?" schlich sich langsam aber beständig und steigernd in die Ohren um sich dann mit seinem griffigen Refrain vollends in den Gehörgängen festzusetzen. Vorbei die Zeit des hohlen Geschrummels, hier wurde wieder gerockt. Ich war irritiert.

"Jedenfalls vermess" ist eine nette und groovende Hommage an uns Fans. Das Dankeschön, dass wir immernoch da sind. Gute Idee, musikalisch nett umgesetzt.

In Röwwer noh Tanger nimmt Wolfgang Niedecken den Hörer mit auf eine seiner vielen Reisen nach Marokko. Das wird aber nicht mit der Wandergitarre, sondern mit der eingestöpselten E-Gitarre gemacht und es ist auch keine Kaffefahrt, sondern eher eine rockende Reise.

Nach drei Liedern zogen sich die Mundwinkel bei mir noch nicht nach unten . Sollte es etwa doch wieder was geben mit der Kölner Band?

"Für Maria" ist eine schöne Ballade, die aber nicht nervt. "Ich wünsch mir Du wöhrs he" geht dann doch wieder in die mich so nervende Ecke, wird aber durch "Et ess vorbei" direkt wieder vom Weg des Einschlafens abgebracht. Die Nummer drückt schön nach vorne und kann wieder mit einem Mitgröhlrefrain punkten. Unger Krahnebäume kann mit einer sehr interessanten Stimmung aufwarten und ist für mich eins der Lieder auf der Scheibe, von denen ich nicht weiß, was ich davon halten soll. Gefällt einerseits, gefällt nicht andererseits. "Jedanke em Treibsand" ist ein schönes Lied fürs Lagerfeuer, ist aber kein Ausfalllied. Mit "Ein für allemohle" taucht ein weiteres, schönes, ruhiges Stück auf, was in einer Textzeile dann - wie bei BAP öfters - auch wieder das CD-Cover erklärt.

Mit "Unger Linde en Berlin" verarbeitet man nochmal den versaubeutelten Auftritt von vor 20 Jahren, als man die Ostdeutschlandtour cancelte. Passend dazu wurde am alten "Palast der Republik" ein Video zum Lied gedreht. Wer bei dem Lied - wenn man sich richtig reinvertieft - keine Tränen in den Augen bekommt, dem kann nicht mehr geholfen werden. Das Lied spült die ganze Hilflosigkeit von damals wieder nach oben und fühlt förmlich mit WN mit. Sehr, sehr schönes Lied.

Mit "Absolut ziellos" und "Einfach ussortiert" kamen dann "endlich" die erwarteten Belanglosnummern, bevor mit ""Die Welt ess jrausam" nochmal ein ruhiges Lied mit augenzwinkerndem Text die Scheibe beendet.

Ganz ehrlich? So ein Album hatte ich von BAP nicht mehr erwartet. Sollte sich die Möglichkeit ergeben, könnte man ja mal in Erwägung ziehen, evtl. ein Konzert zu besuchen. Bevor es dazu kommen sollte, habe ich mir dann aber doch die CD + DVD zur CD zugelegt. Irgendwas in mir sagte, dass sich das lohnen würde.

Am 29. August 2004 spielte BAP dann "Auf Der Hardt" in Wuppertal, einer kleinen, aber sehr feinen Location, die einen Hauch von Loreley versprüht. Auffallend auf der SONX-Tour war, dass die Herren wieder alleine auftraten (Sheryl Hackett fehlte - der Grund dafür kommt später) und nach langer Zeit sich nicht in die KölnArena trauten, stattdessen 4 x hintereinander im PALLADIUM in Köln spielten. Die großen Zeiten von BAP schienen und scheinen nun wirklich vorbei zu sein. Was soll ich sagen? Das Konzert war geil und hat richtig Spass gemacht. Auf der Bühne agierte eine Band, die Spass an der Musik hatte, die aufeinander eingespielt war und die in der Lage war, wieder Stimmung ins Volk zu werfen. Ich war begeistert und freute mich, dass BAP wieder da waren. (Ich wusste nicht, dass es mit der nächsten Scheibe richtig Scheiße werden sollte )

Am 25.09.04 bekommen BAP dann die goldene Stimmgabel in der Kategorie "Erfolgreichste Gruppe Deutschrock/Progressiv" (!!!) verliehen.

Im Oktober dann schon wieder das nächste Lebenszeichen aus Köln: Wolfgang Niedecken veröffentlicht die nächste Soloscheibe mit dem Titel "NiedeckenKöln". Eine Projektscheibe mit WN und der WDR BigBand. Aufgabe an den BigBand-Leiter war es, BAP-Songs, die was mit der Stadt Köln zu tun haben, in den entsprechenden BigBand-Sound zu packen. Was sich auf den ersten Blick eigenartig und befremdlich anhört, entpuppte sich dann aber als ein sehr interessantes Projekt, was den Sonx einen sehr interessanten (und live dargeboten sehr partytauglichen) Anstrich verlieh. Das Konzert im Konzerthaus Köln war zumindest genial. Gute Laune auf der Bühne, gute Stimmung im Publikum und nach 2,5 Stunden musste dann Schluß gemacht werden, weil man anfing die ersten Lieder zu wiederholen. So viel hatte man ja nun auch nicht aufgenommen.

Das Jahr endete mit einigen Weihnachtskonzerten in der Eifel (wovon ein paar in den Januar 2005 verlegt wurden), das Jahr 2005 selbst verlief für die Band einigermassen ruhig. Man spielte im Sommer die Sommer-Sonx-Tour, hielt sich ansonsten aber bedeckt.

Am 29. Januar 2005 dann die nächste traurige Nachricht, die auch erklärte, warum Sheryl Hackett nicht mit auf der Bühne stand. Denn sie verstarb nach einem langen und schweren Kampf gegen den Lympfdrüsenkrebs im Alter von 44 Jahren. Nicht nur BAP trauerten, auch Peter Maffay und Jule Neigel verloren eine sympathische und stimmgewaltige Backgroundsängerin.

Für das Jahresende wurde dann das 30 Jahre BAP-Jubiläumsalbum angekündigt. Vorab dazu veröffentlichte man schon die Single "Frau, ich freu mich", die (lt. Wolfgang Niedecken) jetzt endlich die Rock'n'Roll-Version hätte, die sie schon immer haben sollte. Bin ich froh, dass ich die alte Version kenne, denn diese neue Variante war einfach nur ermüdend, schleppend, lustlos, grausig, ... - und ließ mich voller Grausen auf das Jubiläumsalbum warten, auf dem die großen Hits von BAP im neuen BAP-Sound veröffentlicht werden sollte.

Dazu dann aber im nächsten Posting - und auch zu dem entsprechenden Konzert - mehr.


Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

geyemapiru
Big Buffalo

Beiträge: 236


01.09.2008 16:20
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Mein lieber Friedemann,


eine geht noch, eine geht noch rein.....

Sei versichert, auch wenn ich nix mehr dazu geschrieben habe, ich hab jede Zeile Deiner Bap-Berichte (teilweise mehrfach) gelesen.
Ich warte nun gespannt auf den letzten Teil Deiner sensationellen Bap-History.
Ebenso freu ich mich sehr auf unser Treffen am Samstag in Wuppertal anläßlich des Shades Of Dawn/Jane/Birth Control/Baumstam-Open Airs. Ich bring noch meinen Kumpel Matze mit.
Wie wärs mit dem Austausch unserer Handynummern via "Private Mails", ich würd mich dann am Samstag nachmittags bei Dir melden !?

Bis Samstag, viele Grüße vom

Wolli
geyemapiru

np.: Echopark - Pretty Lies (Eloy-Matziol solo, imo fürchterlicher Scheiß)

ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


19.09.2008 22:55
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Okay, begeben wir uns langsam Richtung Etappenziel (denn ich denke, dass das Kapitel BAP in Deutschland und somit dann auch hier im Forum weitergeschrieben wird). Die SONX-Tour war abgefrühstückt und neue Vorboten verbreiteten Kunde im Land: BAP feiert seinen 30. Geburtstag und wird dazu auch ein Doppel-Album auf den Ladentisch rollen. Es soll eine Retrospektive werden, die aber nicht nur einfach so die Lieder aus den letzten 30 Jahren wiedergibt, sondern die Hits von BAP im neuen Songkorsett erstrahlen lässt.

Soll heißen: Die Band hat sich der Herausforderung gestellt, die Hits so zu spielen, wie sie klingen würden, wenn sie erst heute mit der aktuellen Besetzung geschrieben würden. Das hörte sich nach dem SONX-Album verlockend an, aber irgendwie unterschwellig hatte das was Bedrohliches. Die Hits ohne Major mit Helmut Krumminga, der ganz anders Gitarre spielt und den ich bei den alten Songs noch nicht überzeugend fand, soll jetzt die alten Klassiker zu neuem Leben erwecken !

Also, alle Neugierde in den Einkauf am 18.11.2005 gesteckt, den Laden vom andern Stern geentert, die Doppel-CD (natürlich in der Spec. Edition mit dazugehöriger DVD) und die dazugehörige Videoanthologie abgefummelt und ab nach Hause.

Von dem, was man seit Ende Oktober bereits im Radio hören konnte (die Singleauskopplung "Frau, ich freu mich", die auch das Geburtstagsständchen "Dreimohl zehn Johre" enthält) war ich definitiv nicht überzeugt, aber BAP hatten sich einige Gastsänger eingeladen und somit die Neugierde groß werden lassen. Euch zur Information setze ich mich heute abend hin und höre mir das ganze Album nach über zwei Jahren mal wieder ganz an. Ich weiß, dass ich nicht alle Lieder bis zum Ende hören werde, aber ich versuche Euch meine Eindrücke zu den einzelnen Songs abzugeben.

"Dreimohl zehn Johre" eröffnet die Scheibe und ist dieser typische Lala-Song - rummst nicht, stört aber auch nicht.
"Helfe kann Dir keiner" kann man spielen, wie man will, das Stück kriegt man eh nicht versaut. Auf Liedermacherart geschrieben, wird es durch diese neue Version auch nicht schlechter, obwohl der Gitarrenesprit von Major eklatant fehlt
"Anna" kenne ich sowieso schon in zig unterschiedlichen Varianten, da kommt es auf diese eine mehr oder weniger auch nicht mehr an. Aber es kann noch einigermassen Sympathiepunkte einfahren.
"Jraaduss" kommt mit dem schweratmenden Harmonium am Anfang ganz manierlich aus der Ecke und kann auch eine sympathische Stimmung bis zum Schluß halten. Ist allerdings gegenüber dem Original auch nicht großartig verändert - selbst die Gitarrenarbeit gefällt
"Ne schönne Jrooß" kannte ich in der Version schon von der SONX-Tour. Auch hier wurde nicht allzuviel gravierendes verändert. Auch wenn ich die Strophen früher spannender gestaltet fand. Kann aber auch noch Sympathiepunkte einfahren und geht ordentlich ab.
"Verdamp lang her" (feat. Thomas D) wird zu dem ersten spannenden Moment auf der CD. Wie wird dieser Klassiker wohl heutzutage klingen. Live war das Gitarrenintro nach der 2. Strophe (das kann hier wahrscheinlich auch schon jeder singen, oder) schon sehr reduziert. Der erste Schock, das Lied wird auf hochdeutsch gesungen , das Gitarrenriff ist verändert und kommt in einer Lightversion daher, das Keyboardintro wird auf der akustischen Gitarre gespielt, was mal eine interessante Abwechslung ist und nicht schlimm ist. Aber durch die spacke Riff-Version geht dem Lied 'ne ganze Menge flöten. Also, schnell weiter zu ...
"Frau, ich freu mich", das ich nun ja schon aus dem Radio kannte. Ehrlich, Jungs! Was habt Ihr euch dabei gedacht? Laut Wolfgang Niedecken klingt das Lied jetzt endlich so, wie es schon immer klingen sollte. Na, dann, gute Nacht! Früher hat mich das Lied auf langen Autofahrten durch die Nacht wachgehalten, heute schlafe ich selbst in meiner aktivsten Zeit bei dem Song ein. WN singt so dermassen gelangweilt, Strophe und Refrain erleben keinerlei Steigerung, es geht in einem durch. Und dann, bitte schön, was soll diese grauenhafte "Dab-da-da-dab-da-da" im Refrain. Sind wir hier bei Florian Silbereisen oder was. Schnell weiter, das Lied ist entstellt. Da war ja das Lied davor noch besser!
"Wellenreiter" war mein erstes Lied, was ich von BAP auswendig auf der Gitarre spielen konnte. Okay, jetzt hat man das Lied ein wenig aufgeblasen, mit 'nem netten Basslauf drunter und 'ner Orgel, die im Hintergrund schön vor sich hinjammt. Aber dieses "Wir-machen-jetzt-mal-auf-Karibik"-Fahrstuhlflair, hätte man getrost weglassen können, auch wenn das Lied dazu verleitet. Und dann das Ende! **schauder**
"Kristallnaach" (feat. Laith A-Deen)ist der für mich spannendste Song, den BAP jemals geschrieben hat. Diese bedrohliche Orgel am Anfang, die die ganze Thematik im Intro direkt greifbar macht. Live erinnere ich mich an flatternde Hosenbeine. Und jetzt? Der Anfang beginnt mit einer in den obersten Oktaven vor sich hinflötenden Keyboardlinie, unter die hektische Gitarrenakkorde gelegt werden. Hallo? Geht's noch? Wo ist der "Nervenkitzel" in dem Lied? Das Lied wirkt nicht mehr, dass kann auch der Gastsänger (der seinen Part auf hochdeutsch singt!!!) nicht retten! Ne, schnell weiter ...
"Do kanns zaubre", das zweitschönste Liebeslied, was BAP jemals geschrieben haben, bläst einen direkt mit dem Vorspiel schon aus der schmusigen Ecke. Wo ist das bekannte Gitarrenintro, was ich mir lange und mühsam beigebracht habe? Was bitte soll diese Pseudo-Crossover-Version. Geht's noch? In dem ganzen Lied kein einziges Mal diese Akkorde, die die Liebe bedeuten. Dann der Refrain auf halbem Vollgas? Was soll das? Gitarrensolo am Schluß? Fehlanzeige! Das Solo, was jeder auf den Konzerten der Major-Ära mitpfeifen konnte. Das ist das allerletzte. Mir fehlen weitere Worte, um nicht beleidigend zu werden!
"Nemm mich met" fand ich auf Konzerten die beste Gelegenheit eine zu rauchen und das Bier wegzubringen und ein neues zu holen, dafür reichte das Lied immer. Ich werde es niemals lieben - auch in dieser Version nicht!
"Alexandra, net nur do" ist das Referenzlied für einen BAP-Gitarristen. Aber auch hier ist alles Fehlanzeige, was einem bekannt vorkommt. Muss man denn jedes Lied seiner bekannten Seele berauben? MAJOR comeback!!! Das ist die zweitunterste Schublade hier. Die Gitarren-Keyboard-Wechsel klingen durch das entstellte Keyboard wie wenn ein Marsmännchen aufs Klo geht. Dazu spielt die Gitarre hier auch nur eine untergeordnete Rolle - shit! Wieso kracht das Lied nicht mehr? Und der Bass? Hat der's an den Atemwegen?
"Time is cash, Time is money" "(feat. Culcha Candela" war schon immer ein Spass-Song und macht in dieser Version auch ebenselbigen. Schön mit den Samples und diese Rap-Rappelbande aus Berlin läßt eindeutig merken, dass man das ganze nicht soooo ernst nimmt. Hat was!
"Ahl Männer, aalglatt" soll hier in einer rockigeren Version erklingen! Okay, die Stones sind ja auch noch böse. Sicherlich wird die Version durch den modernen Sound aufgewertet, aber warum - ich wiederhole WARUM? - muss man jede Idee von Major irgendwie aus den Songs raushauen? Sind die Komplexe so groß???
"Fortsetzung folgt" (feat. Nino Skrotzki/Virgina Jetzt!) ist mit dem hochdeutschen Refrain auch nicht das, was man einen Überzeugungstäter nennt. Die Idee, dass Lied mal ein bisschen aufzupeppen ist gut, aber auch gut bescheiden umgesetzt. Das passt irgendwie nicht.
"Verdamp lang her" (vollkölsche Version) - musikalisch s. o. - nur jetzt ohne Thomas D
"Alles em Lot" kommt jetzt so richtig betroffen daher! Wow, das zieht richtig runter, mit dieser furztrockenen Version. Vom ganzen Kitsch entlastet und auf das wesentliche reduziert. Klasse! Die zweite CD schafft es vielleicht noch, diese ganze Angelegenheit zumindest mit einem funktionierenden Bein ins Ziel humpeln zu lassen.
"Denn mer sinn widder wer", die eigentliche deutsche Nationalhymne. Jawoll, die kracht sogar in der neuen Version. Schon zwei gute Songs!
"Paar Daach fröher" (feat. Meret Becker)- aaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!!!!!!!!!!!!!! AUFHÖREN!!! HOLT MICH HIER RAUS!!!! Was habt Ihr aus meinem Lied gemacht??? Wo ist die Gitarre??? Wo ist das Keyboard??? Was soll dieses hochdeutsche Betroffenheitsgesäusel von Meret Becker!!! Wer hat die denn gefragt, ob sie das singen darf??? Ich könnte heulen vor WUT!!! Ich muss noch vorm Refrain weiterskippen, wenn ich hier nicht alles Vollbrechen soll!!! G R A U E N H A F T!!!! A U F H Ö R E N!!!!
"Widderlich"(feat. Henning Wehland/H-Blockx) - haut nicht mehr ganz so rein, wie damals, wird aber durch den H-Blockx-Fronthustenwürfel noch solide über die Ziellinie gerettet. Was mir hier fehlt ist das Keyboard, was der Gitarre den Teppich zum Austoben gelegt hat. Und Hennig Wehland traut sich zumindest den Versuch von Kölsch zu singen!!!
"Rita, mir zwei"(feat. Hubert v. Goisern) ist sowieso schon von der neuen Besetzung. Ist aber eine absolut geile Lachnummer geworden, ab dem Moment, wo der Hubert es singerln ofängt! Geil!
"Amerika" - war damals eine sehr spannende Geschichte! Hier wird mir Samples, Loops und was weiß ich nicht gearbeitet. Grusel, Grusel. Klingt teilweise, als hätte ein Elefant schwerste Verdauungsprobleme. Und dann geht aufeinmal die Lutzie ab, obwohl das gar nicht zu dem Lied passt! Nee! Nee!! Und nochmal Nee!!! Dat is nix!!!
"Nix wie bessher" ist ja nunmal eindeutig das Motto dieser Compilation und macht auch vor diesem Lied nicht Halt. Alles, aber auch wirklich alles, muss verändert werden. Gibt's irgendwelche Gründe dafür? Ist der Gitarrist nicht in der Lage hier alte Riffs zu spielen?
"Lena"(feat. Marta Jandová/Die Happy) hat Charme. Liegt auch mit an der sympathischen Freundin von uns SASCHA. Das läßt bei dem Lied nochmal ein paar Schweißtropfen mehr aus dem Laser tröpfeln. Kann also mal wieder punkten!
"Ahnunfürsich" wirkt auch in der neuen Variante. Kann ganz gut punkten, obowhl der Reggeagroove zurückgenommen wurde. Klingt von daher vielleicht nicht mehr ganz so langatmig.
"Dir allein"(feat. Xavier Naidoo) ist von der neuen BAP-Besetzung mein Lieblingslied, weil es textlich und von der Musik her toll ist. Mr. Naidoo haut mit seiner weinerlichen Stimme nochmal ein ganzes Jota mehr an Schwermut in das Lied, genial! Leider zeigen sich hier im direkten Vergleich die stimmlichen Begrenzungen von WN! Während XD mühelos nach oben singt, hat WN Probleme zu folgen. Aber hier gibt's mal die volle Punktzahl.
"Aff un zo" ist auch schon von der neuen Besetzung. Von daher ausser Konkurrenz, ist genauso Scheiße, wie auf der "Aff Un Zo"-Scheibe.
"Hollywood Boulevard"(feat. Ray Davies) - ist ein weiteres unbekanntes Lied. Warum sollte man sich zum Geburtstag nur Gastsänger für eigene Zwecke leihen. Wieso nicht mal ein Stück eines seiner Vorbilder auf Kölsch covern und dazu den Sänger der KINKS selbst zum Mikro greifen lassen. Gesagt, getan! ...Musik, die nit stührt, ...
"Rövver noh Tanger" ist vom SONX-Album und meiner Meinung nicht verändert. Einer der wenigen wirklich richtig guten Sonx der "BAP nach Major"-Phase!
"Unger Krahnebäume" ist auch vom SONX-Album und ein weitere Song, der kracht!
"Näxhte Stadt" will scheinbar noch das Niveau retten, klappt aber nicht. Ist nett, aber mehr auch nicht! Kein Klassiker und kein Begeisterer!
"Einmal nur in unserm Leben" ist das Geburtstagsständchen von Herbert Grönemeyer an die kölsche Jungs. Ich zitiere aus dem Booklet: Für die, die es interessiert: Der Text besteht aus zwei leicht modifizierten Strophen aus dem Gedicht "Zur Logenfeier des 3. September 1825", das Johann Wolfgang Goethe anlässlich des fünfzigsten Regierungsjubiläums des Weimarer Großherzogs Carl Augustin schrieb., die Musik entstammt der Oper "Iphigenie in Aulis" von Christoph Williebald Gluck. Schöne Idee, wir fühlen uns wirklich sehr geehrt. Dank dir, Herbert!"

Damit klingt das Album aus!

Sei folgendes zu erwähnen:
1. Helmut Krumminga ist meist so in den Hintergrund gemischt, als würde er sich auch nicht in den Vordergrund drängeln wollen! Bescheidenheit ist toll, hat aber bei einem Gitarristen in einer ROCKBAND nichts verloren!!! Gitarrensolos sind auch Mangelware!!!
2. Jürgen Zeltinger liefert an den Drums einen soliden Beitrag ab, genau wie Werner Kopal am Bass
3. Die Keyboards waren auch mal netter eingesetzt
4. Die meisten Gastsänger dürften sich über die Nachfrage an dieser denkwürdigen Scheibe gefreut haben. Wer hat schließlich mal die Chance, mit seinen Helden gemeinsam was aufzunehmen? Da hätte ich mich sogar bereit erklärt!!! Aber richtig aufgewertet wird die CD dadurch auch nicht!
5. Ja, ich gebe zu: Ich bin einer derer, die den Major unendlich vermissen!!!
6. Nein, ich bin für Erneuerung - aber die muss logisch und zweckmässig sein!!!

Auf der DVD findet man dann ein paar witzige Filme zur Entstehungsgeschichte der CD, das kürzeste BAP-Konzert der letzten dreißig Jahre (vom 29.07.2005) und einiges anderes. Diese 106 Minuten sind unterhaltsam und teilweise lustig. Das war's aber auch!

Die zeitgleich erschienene Videoanthologie (hat nix mit der DVD in der Sped.-Edition-CD zu tun) ist eine 30 jährige Zeitreise mit Live-Konzertmitschnitten, Videoclips, Fernsehaufzeichnungen und allerlei Kuriosem aus der BAP-Geschichte. Alles kommentiert vom Meister selbst und schon deswegen sehenswert. Der Mann kann richtig witzig sein!

So, jetzt muss ich mich abreagieren gehen und die CD bis zum Weltuntergang wieder ins Regal stellen!

Demnächst dann noch die Konzertgeschichte und der Rest der BAP-History.

Vielen Dank für Ihr Interesse - eine geruhsame Nacht!


Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

geyemapiru
Big Buffalo

Beiträge: 236


20.09.2008 17:34
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten
Zitat von ThresTheater
So, jetzt muss ich mich abreagieren gehen und die CD bis zum Weltuntergang wieder ins Regal stellen!




Servus Friedemann,

danke für das sehr amüsante Review dieser "Best-Of"-Scheibe.
Was für eine Achterbahnfahrt!
Bei mir steht die Scheibe mit 8 von 15 Punkten in der Statistik. Wenn das Teil nicht so ewig dauern würde, ich würds mir mal wieder anhören und Deine Zeilen zum jeweiligen Song lesen. Hmm, mal sehen, evt mach ich das doch mal bei Gelegenheit, wäre sicher lustig.

Viele Grüße sendet Dir der

Wolli


P.S.: Wie hast Du dich abreagiert? Besitzt Du einen Sandsack oder haste einen Tennisschläger aufs Bett geknallt??

np.: Everon - Flood
ThresTheater
Great Champ

Beiträge: 801


22.09.2008 09:14
RE: 2006 - Das 30. BAP Jahr.... antworten

Zitat von geyemapiru
P.S.: Wie hast Du dich abreagiert? Besitzt Du einen Sandsack oder haste einen Tennisschläger aufs Bett geknallt??


75 Minuten KORN: 2004 live at Montreaux und alles wird gut


Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Deutschland!

Seiten: 0 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Online seit 27.07.05

Diskutiert mit uns in diesem Forum über Progressive Rock, Progressive Metal, Artrock, Krautrock, Stoner- und Psychedelic-Rock, Rockmusik aus den 70er und 80er, Hard Rock und Metal sowie über Southern Rock und Blues in gemütlicher und netter Atmosphäre.

Dieses kostenlose Musikforum hat ausschließlich privaten Charakter und keinerlei kommerzielle Absichten.
Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es ausdrücklich nicht gestattet ist, copyright geschütztes Material, Bilder, Texte, Musik usw. in diesem Forum zu posten und/oder zu verbreiten. Beiträge, welche dagegen verstossen, werden sofort gelöscht.

Sollte jemand der Annahme sein und glaubhaft machen können, dass irgendwelche Beiträge gegen die guten Sitten, Gesetze oder Copyright verstossen, bitte eine Email an michelle@home-of-rock.de. Dieser Beitrag wird dann umgehend gelöscht.

Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Hyperlinks" oder auch "Links" genannt), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.






Mitglied im German Rock e.V.



Unsere Partnerforen:



Unsere Moderatoren/Administratoren arbeiten redaktionell mit folgenden Online-Radio-Magazinen zusammen:

Bilder Upload

Das Einstellen von Auszügen oder ganzen Artikeln/Bildergalerien der genannten Magazine erfolgt
mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Betreiber/Redaktionen!!!



Linkpartner:



Xobor Forum Software © Xobor